Donnerstag , Juli 25 2024
defa

Mazandaran: ein bildschönes Reiseziel für Naturliebhaber

Die Provinz Mazandaran, die manchmal als „Paradies im Norden (Irans)“ bezeichnet wird, ist ein kostbares Juwel in der iranischen Tourismusbranche.

Eingebettet zwischen der Südküste des Kaspischen Meeres und den Alborz-Bergen hat Mazandaran für jeden Naturliebhaber etwas zu bieten. Von atemberaubenden Landschaften und üppigen grünen Wäldern bis hin zu leckerem Essen.
Die allgegenwärtigen grünen Landschaften bieten eine perfekte Kulisse zum Wandern, Radfahren und Erkunden. Besucher können einen Spaziergang zu den atemberaubenden heißen Quellen von Laridschan machen, einer der berühmtesten Naturattraktionen der Region, und sich nach einem langen Tag voller Erkundungen, entspannen.
Die abwechslungsreiche Natur der Provinz umfasst Ebenen, Prärien, Wälder und Regenwälder, die sich von den Sandstränden des Kaspischen Meeres bis zur schroffen und schneebedeckten Alborz-Sierra erstrecken, einschließlich des Berges Damavand, einem der höchsten Gipfel und Vulkane in Asien. Mehr als 800 registrierte historische und kulturelle Stätten, 338 km Küstenlinie, Mineralquellen in Dschungeln und Bergen, Wasserfälle und Höhlen gehören zu den wichtigsten Touristenattraktionen der Provinz.
Mazandaran ist eine der am dichtesten besiedelten Provinzen im Iran und verfügt über vielfältige natürliche Ressourcen, insbesondere große Öl- und Erdgasvorkommen. Die vier größten Bezirke der Provinz sind Sari, Amol, Nour und Tonekabon.
Die menschliche Besiedlung des Gebiets reicht bis vor 75.000 Jahren zurück. Jüngste Ausgrabungen in Gohar Tappeh in Behshahr sind ein Beweis dafür, dass das Gebiet seit mehr als 5.000 Jahren urbanisiert wurde und das Gebiet als eine der wichtigsten historischen Stätten des Iran gilt. Basierend auf archäologischen Studien, die in den Höhlen von Kamarband und Hutu in der Nähe der Stadt Behschahr durchgeführt wurden, scheint es, dass die menschliche Präsenz in der Gegend von Mazandaran bis etwa 9500 Jahre vor Christus zurückreicht.
Aus geografischer Sicht lässt sich Mazandaran in zwei Teile unterteilen, nämlich die Küstenebene und das Berggebiet. Es hat eine Vielzahl von Klimazonen, einschließlich des milden und feuchten Klimas der kaspischen Küste und des gemäßigten und kalten Klimas der Bergregionen. Das Kaspische Meer, der größte See der Welt, ist ein großer Anziehungspunkt für Naturliebhaber. Die Küste von Mazandaran ist mit einigen der schönsten Strände übersät, wie die Strände Ramsar, Sisangan und Tonekabon. Sonnenbaden und abkühlen im Meer sind beliebte Aktivitäten an diesen Stränden.
Wenn es um die lokale Küche geht, ist die Region Mazandaran auch ein Paradies für Feinschmecker. Die Region ist bekannt für ihre vielfältige Küche mit frischen und biologischen Zutaten. Viele seiner beliebten Gerichte bestehen aus einer geschmackvollen Mischung aus weißem Reis, Fisch und Kräutern, die mit saurem Orangensaft gekocht werden. Zu den charakteristischen Gerichten gehören: Aghuz Mossama (Walnussgericht), Tah Chin, Torsh Torshu, Do Pati, Espenasak, Kürbissuppe, Esfenaj Marji, Kahi Anar (ein Gericht aus Kürbissen), Naz Khatun, Qaliye, Khoresht-e Alu und Aghuznun.
Was kaufen, wenn es um Souvenirs und Kunsthandwerk geht? Einige der wichtigsten Kunsthandwerke und Souvenirs von Mazandaran sind Kelimteppiche, Jajims, Geschirr, Töpferwaren, Keramik, Teller, Holzarbeiten, Filzstoffe und verschiedene Arten von Marmeladen und Gurken.
Im frühen 20. Jahrhundert wurden die Provinzen Mazandaran und Gilan durch den Bau von sieben neuen Straßen und Eisenbahnen von allen Iranern als Schomal bekannt, was auf Persisch „der Norden“ bedeutet.

https://www.tehrantimes.com

 

Check Also

Irans Kandovan im Netzwerk der besten Tourismus-Dörfer

Die Welttourismusorganisation (UNWTO) hat kürzlich Kandovan, das felsige Dorf im Nordwesten Irans, in ihr Netzwerk …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert