Donnerstag , Juni 13 2024
defa

Raschti Duzi – Kunsthandwerk aus Gilan

Raschti Duzi (Rashti-Duzi) ist das traditionelle Häkeln und Nähen aus der Region Rascht und gilt als eines der reichsten und schönsten Kunsthandwerke Irans. 

Wie viele andere Kunsthandwerke hat es eine sehr lange Geschichte. Experten gehen davon aus, dass die Häkelarbeit auf die Zeit zwischen 550 und 330 v. Chr. zurückgeht. Bei dieser Häkelarbeit wird eine spezielle Hakenart verwendet, mit der bunte Muster aus Seidengarnen auf Mahut-Stoff, einer Art Kammgarnstoff aus Wolle, erzeugt werden. Im 5. Jahrhundert, zur Zeit der Sassaniden-Dynastie, wurden iranische Textilien in die ganze Welt exportiert. Diese Produkte waren in Europa so beliebt, dass die Bezüge der Grabsteine ​​der europäischen Könige und Ältesten größtenteils aus iranischen Textilien und Teppichen bestanden. Ein Stück des schönsten sassanidischen Stoffes, verziert mit Häkelarbeiten, wird im Eremitage-Museum aufbewahrt. 

Dieses Handwerk blühte in den Jahren nach der islamischen Ära während der Safawiden-, Afschariden-, Zand- und Qadscharen-Dynastien auf, als die Künstler alle Arten von Produkten herstellten. Diese Jahre sind für ihre große Anzahl an Produkten bekannt. Nach dem Skizzieren und Zeichnen der Muster mit verschiedenen sozialen, politischen, allgemeinen kulturellen, religiösen und wirtschaftlichen Themen wurde das Häkeln von Handwerkern durchgeführt. Die Meister kombinierten die Kunst des Häkelns und der Nadelarbeit, um die Schönheit der Produkte hervorzuheben, was zu sehr eleganten Mustern führte. 

In Gilan entstanden die meisten Motive aus der Erinnerung und Fantasie ihrer Schöpfer und wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Die beliebtesten und gefragteren Motive sind alte Motive wie „Boteh“, Paisley und Kreis. 

Das Rashti-Häkeln wird in drei Gruppen unterteilt:

  1. Einfaches Häkeln.
    Diese Methode umfasst das Häkeln aller Stoffe mit bunten Seidengarnen, das nach dem Zeichnen des Musters erfolgt. 
  2. Häkeln kombiniert mit der „Tekeh Duzi“-Methode. 
    Bei dieser Methode schneidet der Künstler, nachdem er die Muster auf den Mahut-Stoff aufgetragen hat, einen bestimmten Teil ab, ersetzt ihn durch ein Stück in einer anderen Farbe und häkelt dann weiter.
  3. Häkeln kombiniert mit der „Moaragh“-Methode.
    Diese Art ist die aufwendigste von allen. Der Künstler legt bunte Mahut-Stücke auf den Grundstoff und fügt sie durch Häkeln der Kanten zusammen. Mit dieser Technik wurden Produkte wie Tischdecken, Vorhänge, Bettwäsche, Kissen, Untersetzer, Taschen, Gepäckstücke und Bodenbeläge hergestellt.


Check Also

Fotoausstellung zum Jahrestag der Befreiung von Chorramschahr

Zur Erinnerung an den 42. Jahrestag der Befreiung Chorramschahrs von der irakischen Besatzung findet derzeit …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert