Montag , 27 September 2021
defa
Home » Nachrichten » Frauen mit Kopftuch werden in Deutschland Systematisch anders behandelt

Frauen mit Kopftuch werden in Deutschland Systematisch anders behandelt

Eine Studie findet deutliche Belege für die alltägliche Diskriminierung von Frauen mit Kopftuch in Deutschland. Laut dieser Studie werden Frauen, die Kopftuch tragen, in Deutschland Systematisch anders behandelt.

Ein Forscherteam der London School of Economics in Großbritannien sowie der Universitäten Pittsburgh und von Pennsylvania in den USA hat diese Situation für ein Experiment herbeigeführt, um Erkenntnisse über die Diskriminierung kopftuchtragender Frauen in Deutschland zu gewinnen. Die Ergebnisse der Studie wurden gerade im renommierten American Journal of Political Science veröffentlicht.

Im Rahmen eines Experiments ließen die Forscher an 26 Bahnhöfen deutscher Großstädte Schauspielerinnen lautstark telefonieren. Dabei wurden die Frauen in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt: Die erste Gruppe zeigte sich als nicht-migrantisch, die zweite als migrantisch und die Frauen in der dritten Gruppe trugen einen Hidschab, das muslimische Kopftuch.

Zudem sprachen alle Schauspielerinnen lautstark über eine angebliche Schwester, die nach der Geburt ihrer Kinder arbeiten gehen wolle. Dabei reagierten die Schauspielerinnen auf diese Situation mit Ablehnung, Zustimmung oder eher neutral. Als letzten Teil des Experiments ließen die Frauen einen Beutel mit Zitronen fallen, um testen zu können, in welchen Fällen ihnen eher geholfen wird.

Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass der Versuchsgruppe, die Kopftuch trug, acht Prozent weniger Hilfe angeboten wurde als den anderen Gruppen. „Wir belegen, dass Frauen mit Kopftuch in Deutschland in ihrem alltäglichen Leben systematisch anders behandelt werden als Menschen ohne Kopftuch“, sagte Mathias Poertner, einer der Autoren der Studie, laut SZ.

Ein weiteres Ergebnis der Studie zeige, dass der Inhalt des Telefonats das Verhalten der Passanten nur bei den Schauspielerinnen mit Hidschab beeinflusste. Nachdem sie die vermeintliche Schwester lautstark dafür lobten, dass sie wieder arbeiten gehen wolle, erhielten sie von der Umgebung deutlich größere Hilfe angeboten. In den anderen Fällen, die ein konservatives Weltbild der Schauspielerinnen andeuteten, wurde den Frauen weniger geholfen. „Während Frauen mit Kopftuch in unserem Experiment diskriminiert wurden, wenn sie ein konservatives Weltbild zu erkennen gaben, war das für Frauen ohne Kopftuch und Migrationshintergrund nicht der Fall“, hielt Poertner diesbezüglich fest.

trtdeutsch

 

 

Check Also

Arbain 2021: Millionen Iraner in allen Städten des Landes

Diejenigen Iraner, die die große Pilgerfahrt von Arba’in in der heiligen irakischen Stadt Kerbela verpasst …

Leckeres Beisammensein im Iran-Haus | #offengeht

Im Rahmen der interkulturellen Wochen lud das Iran-Haus zu einem besonders süßen und schmackhaften Event …

Rosinen aus der Welttraubenstadt Malayer in Hamadan

Die Stadt Malayer der Provinz Hamadan gilt als eines der wichtigsten Zentren der landwirtschaftlichen Produktion …

Gedenkfeier der Heiligen Verteidigungswoche in der Marienkirche

Die Gedenkfeier zur Heiligen Verteidigungswoche fand am Mittwoch mit einer Fotoausstellung der Märtyrer der acht …

Ausstellung für traditionelle Bekleidung und Stickerei in Teheran

Die traditionelle Bekleidung eines Volkes gibt einen Einblick in seine Kultur. Die vier ECO-Mitgliedsstaaten Iran, …

Iran Woche der „Heiligen Verteidigung“ beginnt

Heute am 31. Schahriwar (22. September) ist der Jahrestag des Beginns des Krieges, der Iran …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.