Goethe und der Koran

Texte von Johann Wolfgang von Goethe kommentiert von Karl-Josef Kuschel. Kalligrafien von Shahid Alam

Unter allen Dichtern deutscher Sprache hatte Goethe das leidenschaftlichste und zugleich kenntnisreichste Interesse an der Welt des Orients, insbesondere auch an deren Religion, dem Islam. Wie kein anderer der großen Dichter deutscher Sprache hat er den Koran gekannt und kommentiert.

Das Buch dokumentiert vollständig alle Texte Goethes zum Islam, angefangen bei Abschriften aus dem Koran über Koranvers-Nachdichtungen bis zu autobiografischen Zeugnissen.

Die Texte werden auf dem gegenwärtigen Stand der Goethe-Forschung von Karl-Josef Kuschel kommentiert und erschlossen. Beigegeben sind dem bibliophil gestalteten Band auf 16 Bildtafeln Original-Kalligrafien eines der bedeutendsten Kalligrafen unserer Zeit, Shahid Alam.

Karl-Josef Kuschel (* 6. März 1948 in Oberhausen) war von 1995 bis 2013 Professor und Akademischer Direktor für Theologie der Kultur und des interreligiösen Dialogs an der Katholisch-Theologischen Fakultät sowie stellvertretender Direktor des Instituts für Ökumenische und interreligiöse Forschung der Universität Tübingen.

  • 1997 Verleihung der Ehrendoktorwürde durch die Universität Lund/Schweden.
  • 1998 in Soest Verleihung des Medienpreises des Zentralinstituts Islam-Archiv-Deutschland unter anderem für sein Buch Vom Streit zum Wettstreit der Religionen – Lessing und die Herausforderung des Islam.
  • 2010 Herbert-Haag-Preis
  • 2011 Verleihung des Integrationspreises der Stiftung Apfelbaum (Köln) für Verdienste um den interkulturellen und interreligiösen Dialog.
  • 2019 Theologischer Preis der Salzburger Hochschulwochen[6]

 

Aktuelles

 

 

Check Also

Richard Wagner und Hafiz; Hafiz und die Hafiz-Rezeption im Abendland

Markus Fiedler[1] | Im Abendland stieg das Interesse am persischen Dichter und Mystiker Hafiz (1315-1390) …

Halim in Ramadan

Im islamischen Fastenmonat Ramadan ist es Brauch, Halim (Persischer Weizenbrei mit Lammfleisch, حلیم) zu verteilen. …

Fereni zum Fastenbrechen im Ramadan

Persischer Pudding Fereni (persisch فرنی) wird im Ramadan zum Fastenbrechen oder zum Frühstück gegessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.