Sonntag , 5 Februar 2023
defa
Home » Sehenswürdigkeit » Karawanserei aus der Qajar-Ära in Kerman

Karawanserei aus der Qajar-Ära in Kerman

Die Vakil-Karawanserei aus der Qajar-Ära (1789-1925) in der südlichen Provinz Kerman wurde einigen Sanierungsarbeiten unterzogen, um sie in ein Hotel umzuwandeln, berichtete IRNA am Mittwoch.

Das Hotel soll in naher Zukunft eingeweiht werden, nachdem es vollständig restauriert wurde, fügte der Bericht hinzu.

Das Projekt wird von Kermans Abteilung für Kulturerbe, Tourismus und Kunsthandwerk in enger Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft durchgeführt.

Das Hotel wird über 57 Zimmer verfügen und es wird geschätzt, dass bei seiner Einweihung über 200 direkte und indirekte Beschäftigungsmöglichkeiten geschaffen werden.

Die Umwandlung dieses historischen Gasthauses in ein Unterkunftszentrum könnte zu einem Tourismusboom und wirtschaftlichem Wohlstand in der Region führen.

Auch die historische Bausubstanz soll besser geschützt und gepflegt werden.

Die große und weitläufige Provinz Kerman ist so etwas wie ein kultureller Schmelztiegel, der im Laufe der Zeit verschiedene regionale Kulturen vermischt. Es ist auch die Heimat vieler Touristenattraktionen und historischer Stätten, darunter Basare, Moscheen, Karawansereien und Ruinen antiker Stadtgebiete.

Die Provinz Kerman wird im Westen von den Provinzen Fars, im Norden von Yazd, im Nordosten von Süd-Khorasan, im Osten von Sistan-Belutschistan und im Süden von Hormozgan begrenzt. Es umfasst den südlichen Teil der zentraliranischen Wüste, die Dasht-e Lut.

Mögliches UNESCO-Tag für iranische Karawansereien

Der Iran hat eine Auswahl von 56 Karawansereien als Kandidaten für die kollektive Aufnahme in die UNESCO-Liste des Kulturerbes vorgeschlagen.

Im vergangenen Jahr gab das Tourismusministerium bekannt, dass der Iran ein Dossier für eine Auswahl seiner historischen Karawansereien für eine mögliche Aufnahme in die UNESCO-Welterbeliste entwickelt. In diesem Zusammenhang bewerten Experten für Kulturerbe solche Denkmäler, die über das ganze Land verstreut sind, um eine Auswahlliste in Bezug auf ihre Architektur sowie ihren historischen und kulturellen Wert zu erstellen.

Caravansary (auch Caravanserai oder Caravansaray) ist ein Gebäude, das als Gasthaus des Orients diente und Handels-, Pilger-, Post- und insbesondere Dienstreisende beherbergte.

Laut Encyclopedia Iranica geht aus der Anzahl der erhaltenen Karawansereien und ihrer Größe hervor, dass es in der Safawiden- und Qajar-Zeit eine staatliche Architekturabteilung gab, die sich speziell mit dem Bau von Karawansereien und Stationen auf den Überlandrouten befasste. Darüber hinaus wurden in den Städten mehrere Karawansereien als Herbergen, Depots und Handelsbüros in der Nähe der Basare errichtet.

Eine typische Karawanserei besteht aus einem quadratischen oder rechteckigen Grundriss, der um einen Hof zentriert ist, mit nur einem Eingang und erforderlichenfalls Vorkehrungen für die Verteidigung. Ob befestigt oder nicht, es bot zumindest Sicherheit vor Raubtieren und Angriffen von Räubern.

Die frühesten Karawansereien im Iran wurden während der Ära der Achämeniden (550 – 330 v. Chr.) gebaut. Jahrhunderte später, als Shah Abbas I. von 1588 bis 1629 die Macht übernahm, befahl er den Bau eines Netzwerks von Karawansereien im ganzen Land.

Für viele Reisende kann der Aufenthalt in einer jahrhundertealten Karawanserei oder sogar der Besuch einer jahrhundertealten Karawanserei ein umfassendes Erlebnis sein. Sie haben die Möglichkeit, die Vergangenheit zu spüren, eine Zeitreise zurück in ein vergessenes Zeitalter.

Solche Straßengasthöfe wurden einst entlang alter Karawanenstraßen in der muslimischen Welt gebaut, um Menschen, ihre Waren und Tiere zu beherbergen. Die ehemaligen Seidenstraßen sind vielleicht das berühmteste Beispiel für Karawansereien.

Gemütliche Kammern, die sorgfältig um einen weitläufigen Innenhof angeordnet sind, können leicht die Geister der Vergangenheit heraufbeschwören. Es ist nicht schwer, sich das geschäftige Treiben der Kaufleute vorzustellen, die um Preise feilschen und sich gegenseitig ihre beschwerlichen Reisen erzählen, während ihre Kamele Heu kauen! Sie können sich auch die Idee des lokalen Baustils und des Materials in seiner Blütezeit vorstellen.

Es ist nicht schwer, sich das geschäftige Treiben der Kaufleute vorzustellen, die um Preise feilschen und sich gegenseitig ihre beschwerlichen Reisen erzählen, während ihre Kamele Heu kauen!

Wenn man an den Hauptstraßen des Landes vorbeifährt, kann man verfallene Karawansereien sehen, von denen viele seit Ewigkeiten verlassen wurden. Im Informationszeitalter haben solche Gästehäuser ihre eigentliche Nutzung weitgehend verloren.

Vor ein paar Jahren führte das iranische Tourismusministerium jedoch ein Programm ein, um sie am Leben und rentabel zu halten. Dutzende von Karawansereien werden zur besseren Instandhaltung an private Investoren abgetreten. Jetzt werden einige exklusiv renoviert und in Boutique-Hotels und Touristenunterkünfte umfunktioniert.

Sie hatten oft massive Portale, die von erhöhten tragenden Wänden getragen wurden. Gästezimmer wurden um den Hof und Ställe dahinter mit Türen in den Ecken des Hofes gebaut.

Check Also

41. Int. Filmfestival Fadschr in Teheran

Die 41. Ausgabe des Fadschr International Film Festival wurde am Mittwoch, dem 1. Februar 2023 …

Asadullah (Löwe Gottes)

Der Löwe wird im Heiligen Quran einmal erwähnt (74:51), wobei ein Esel vor ihm flieht. …

Imam Alis (a.) Geburt

Die Geburt Imam Alis (a.) gehört zu den Wundern der Geschichte des Islam. Imam Ali …

Die Islamische Revolution im Iran und der Kampf um die Souveränität

Dr. Markus Fiedler | Eine große Errungenschaft der Islamischen Revolution im Iran von 1979 ist …

Frauen glänzen in der wissenschaftlichen Forschung

Von Mehdi Garshasbi | Iranische Frauen haben bewiesen, dass sie einen großen Beitrag zum Fortschritt …

Iran auf dem Weg zur Weltmacht in Forschung und Wissenschaft?

Dr. Markus Fiedler | Wenn in deutschen „Qualitätsmedien“ vom Iran die Rede ist, so fallen immer …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.