web analytics
Donnerstag , Mai 30 2024
defa
Home / Architektur / 8 einzigartige Besonderheiten von Tschogha Zanbil, der ältesten Zikkurat der Welt
Foto: Seyed Ahmad Mousawi, ISNA

8 einzigartige Besonderheiten von Tschogha Zanbil, der ältesten Zikkurat der Welt

Die alte und geheimnisvolle Kultstätte von Tschogha Zanbil in Susa im Südwesten Irans, die als Tschogha Zanbil Zikkurat bekannt ist, wurde vor mehr als dreitausend Jahren erbaut.

In diesem Artikel werfen wir einen Blick auf 8 erstaunliche Fakten über die Tschogha Zanbil Zikkurat, als einem spektakulären Beispiel für Architektur und antike Besiedlung des iranischen Volkes:

  1. Tschogha Zanbil ist über dreitausend Jahre alt

Einer der berühmten Könige des Elam-Reiches namens Untash Gal befahl im Jahr 1250 v. Chr. den Bau einer religiösen und königlichen Stadt namens Duravantash in der Nähe des Flusses Dez und der antiken Stadt Susa.

Tschogha Zanbil wurde 640 v. Chr. auf Befehl von Ashur Banipal, dem König der Assyrer, im Krieg mit Humban Haltash, dem letzten König der Elamiten, zerstört.

Laut einer Inschrift: „Ich habe die Zikkurat von Susa zerbrochen, die aus Ziegeln bestand, die mit Lapislazuli-Stein glasiert waren … Ich habe die Tempel von Elam dem Erdboden gleichgemacht … Ich habe Susa in eine Ruine verwandelt … Ich habe die Stimmen und Freudenrufe der Menschen dort erlöscht“

  1. Die größte Zikkurat der Welt

Tschogha Zanbil ist die größte Zikkurat der Welt und dieses Bauwerk wurde 1979 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Die Zikkurat von Tschogha Zanbil ist immer noch das größte und wichtigste erhaltene Gebäude aus der antiken Elam-Zeit.

  1. Einzigartige Architektur

Die Zikkurat von Tschogha Zanbil wurde mit einer Seitenlänge von 105 x 105 Metern und einer Höhe von ungefähr 53 Metern über dem Boden gebaut. Doch heute sind davon nur noch 25 Meter übrig und sie besteht aus drei Ummauerungen aus Lehm. In der Mitte des liegt der Haupttempel, der Zikkurat genannt wurde. In der zweiten Ummauerung befinden sich kleine Paläste und Tempel, und in der dritten sind Wasseraufbereitungsanlagen, Paläste und königliche unterirdische Gräber zu sehen.

  1. Die ältesten Fliesen der Welt

Die Hauptmaterialien, die in der Zikkurat von Tschogha Zanbil verwendet werden, sind Ton und Schlamm. Um den im Gebäude verwendeten Lehm vor Erosion zu schützen, wurde häufig eine Ziegelbeschichtung verwendet, und auf etwa 6500 Ziegeln sind Schriften in elamitischer Schrift angebracht. Jeder einzelne Ziegel ist handschriftlich beschriftet.

Einige der in Tschogha Zanbil verwendeten Ziegel sind glasiert und andere weisen Verzierungen wie Nelken auf, und zählen zu den ältesten Ziegeln der Welt.

  1. Erdbebentechnik

Die Tschogha Zanbil Zikkurat gilt als eines der Wunder der iranischen Architektur. Der Bau der Zikkurat erfolgte in zwei Etappen. Zunächst haben sie einen sehr großen Grundstein für den Bau dieses riesigen Tempels bereitgestellt. Dann haben sie verschiedene Stockwerke darauf gebaut. Dieses Fundament besteht seit mehr als dreitausend Jahren. In diesem Backsteingebäude gibt es keine japanischen Erdbeben-Hydraulikheber. Aber nach Hunderten schrecklicher Erdbeben ist es immer noch nicht ernsthaft beschädigt worden. Dies kann als eines der seltsamen technischen Mysterien von Tschogha Zanbil angesehen werden.

  1. Eine der ältesten Raffinerien der Welt

Die Wasseraufbereitungsanlage von Tschogha Zanbil gilt als eine der ältesten der Welt und ist in ihrer Art für diese Zeit einzigartig.

Obwohl der Dez-Fluss nur drei Kilometer vom Tempel entfernt war, gruben elamische Ingenieure eine offene Wasserstraße vom Fluss Karkhe über eine Strecke von fünfzig Kilometern bis zum großen Stausee im Nordwesten von Tschogha Zanbil, außerhalb der dritten Stadtmauer, und bauten dort die Wasseraufbereitung mit einer Kapazität von 350 Kubikmetern Wasser aus Ziegeln, Mörtel und Kalk.

Sobald der große Tank bis zum Rand der Stirnwand mit Wasser gefüllt war, nachdem sich der Schlamm gesetzt hatte, wurde das Wasser gereinigt und durch die oben genannten Öffnungen in den Teich innerhalb des Zauns gegossen.

  1. Hochwasserschutztechnik

Das Regenwasser in der Zikkurat Tschogha Zanbil wird über horizontale und vertikale Ziegelkanäle nach außen geleitet.

Diese Wasserläufe verliefen in einer Tiefe von 85 Zentimetern vertikal nach unten, verwandelten sich am Boden in einen horizontalen, gewölbten Wasserweg und mündeten dann auf der Ebene des Untergeschosses in einen offenen Wasserweg.

Um den vertikalen Fall des Wassers und die Erosion von Ziegeln und Ziegeltreppen zu verhindern, haben sie an der Stelle, an der sich der Winkel ändert, einen Wasserweg gebaut.

Auf jeder der vier Seiten des ersten Stockwerks der Zikkurat befinden sich fünf Dachrinnen. Vier Dachrinnen sammelten das Wasser der Etagen und die fünfte Dachrinne sammelte das Wasser der Treppen, wodurch Überschwemmungen verhindert wurden.

  1. Ziegelstein-Solarkalender

Im Hauptbereich des Tschogha Zanbil-Tempels gibt es drei kreisförmig gebaute Backsteingebäude, und die erhaltenen Informationen zeigen, dass es sich dabei um so etwas wie eine Sonnenuhr handelt.

Zusammen bildeten diese Gebäude einen einzigen Komplex. Tatsächlich handelte es sich um ein Observatorium oder einen Sonnenkalender zur Berechnung des Jahres und des Kalenders und zur Extraktion des Kalenders oder zur Erkennung des ersten und mittleren Tages jeder Jahreszeit.

https://parstoday.ir/de

 

Check Also

In Täbriz stehen kulinarische Köstlichkeiten ganz oben auf der Tourismusagenda

Täbriz, eine Stadt, die für ihr reiches kulinarisches Erbe bekannt ist, wird den „kulinarischen Tourismus“ …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert