web analytics
Home / Nachrichten / Die Woche der „Heiligen Verteidigung“

Die Woche der „Heiligen Verteidigung“

Der heutige Tag (22. Sep. 2023) fällt mit dem Beginn der Woche der Heiligen Verteidigung zusammen, die an die Märtyrer und Veteranen erinnert, die ihr Leben geopfert und das Land während des aufgezwungenen Krieges des Irak gegen den Iran verteidigt haben.

Am 22. September 1980 marschierte das Baath-Regime von Saddam Hussein mit voller Unterstützung des Westens in den Iran ein. Der vom Baath-Regime des irakischen Diktators Saddam aufgezwungene Krieg gegen den Iran begann 19 Monate nach dem Sieg der Islamischen Revolution. Der Angriff kam nicht unerwartet, denn die arroganten Mächte der Welt waren äußerst wütend über den Sieg der Islamischen Revolution.

Mit der Auferlegung des Krieges durch den Irak gegen Iran entstand eine einzigartige Einheit. Vertreter von Minderheitengruppen bekräftigten den Wunsch ihrer Gemeinschaften, ihr Land zu verteidigen. Zoroastrische, assyrische und christliche Gemeinschaften boten nicht nur ihre Unterstützung und Beiträge an, sondern ergriffen auch Maßnahmen.

Die enthusiastische Anwesenheit christlicher Landsleute und anderer religiöser Minderheiten spiegelte damals die iranische Einheit wider. Auch religiöse Minderheiten leisteten Geld- und Sachspenden und entsandten technische, medizinische und technische Teams zur Unterstützung der Soldaten.

Der Krieg, der acht Jahre dauerte, ist im Iran als Heilige Verteidigung bekannt. Die Iraner gedenken der Märtyrer, die für die Verteidigung des Landes ihr Leben ließen, indem sie am Jahrestag des Kriegsbeginns die Woche der Heiligen Verteidigung begehen.

Während dieser Woche finden im gesamten islamischen Iran verschiedene Zeremonien statt.

https://en.mehrnews.com/news/206146/Sacred-Defense-era-Great-example-of-Iran-s-national-unity

 

Check Also

Großes Interesse an der 35. Internationale Buchmesse in Teheran

Das Kulturereignis gilt derzeit als das bedeutendste Kulturereignis im Iran. Durchschnittlich nehmen 2.500 inländische und 600 ausländische Verlage an der bedeutenden Veranstaltung teil. Die ausländischen Verlage bieten ihre Materialien überwiegend in Englisch oder Arabisch an, es sind jedoch auch Titel in Französisch, Deutsch, Chinesisch, Koreanisch oder Japanisch verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert