Donnerstag , Juni 20 2024
defa

„Don’t Breathe“ als bester Kurzfilm bei Regina Intl. Filmfest ausgezeichnet

Der iranische Fantasy-Kurzfilm „Don’t Breathe“ wurde beim Regina International Film Festival and Awards in Kanada als bester internationaler Kurzfilm ausgezeichnet.

In diesem Film von Milad Nasimsobhan hat die herrschende Macht, um Tyrannei auszuüben und die Unterdrückung zu verstärken, ihren Andersdenkenden etwas angetan, sodass sie beim Atmen Rauch ausatmen, und die Agenten müssen solche Leute in Gewahrsam nehmen, wo immer sie sie finden. Ein Mann, der sich des Gesetzes nicht bewusst ist, trifft einen der Dissidenten und dies ändert den Lauf seines Lebens, sodass er beschließt, mit dem Dissidenten in ein besseres Land auszuwandern, um ein besseres Leben zu führen.

Die Gewinner des Festivals, das in Regina, Saskatchewan, stattfand, wurden am Sonntag bekannt gegeben.

„Sweet Disaster“ der deutschen Regisseurin Laura Lehmus wurde als bester internationaler Spielfilm ausgezeichnet.

Es folgt Frida, die unerwartet schwanger wird, und Felix, der Vater ihres Kindes, trennt sich von ihr, um sich wieder mit seiner Ex zu vereinen. Obwohl einige schwere gesundheitliche Probleme, die durch die späte Schwangerschaft verursacht wurden, Frida zur Ruhe zwingen, versucht sie dennoch, Felix mit absurden, übertriebenen und manchmal urkomischen Methoden zurückzubekommen.

Der Preis für den besten Kurzdokumentarfilm ging an den spanischen Film „Dajla: Cinema and Oblivion“ von Arturo Duenas Herrero.

In Dakhla, einem der seit 45 Jahren vergessenen saharauischen Flüchtlingslager im Süden Algeriens, geht das Leben weiter. Ein Filmfestival, das Fisahara, durchbricht die Eintönigkeit. Das Ereignis endet, das Leben (und Vergessen) geht weiter.

Als bester Dokumentarfilm wurde „The City that Lives in Me“ der brasilianischen Filmemacherin Maria Carolina ausgezeichnet.

Die Wiederaufnahme der Besetzung der Stadt inmitten des Pandemie-Chaos ist der rote Faden der Tanzdokumentation „The City that Lives in Me“, mit der die Rückkehr der Aktivitäten des Castro Alves Theatre Ballet vor Ort gefeiert wird. Der Dokumentarfilm folgt dem künstlerischen Prozess der Tanzkompanie und zeigt die Kulissen eines der größten Theater Brasiliens.

Der Preis für den besten Animationsfilm ging an „Echo“ des griechischen Regisseurs Sergio Kotsovoulos.

Der Film handelt von Ellie, die verbale Kommunikation vermeidet, weil sie ein Echo der Gedanken des Sprechers hört. Sie überlebt dank ihrer Vermieterin. Manu zieht in die Wohnung ihr gegenüber ein. Tag für Tag hallen ihre Routinen wider.

Check Also

Was läuft derzeit in Teheraner Kunstgalerien?

* Eine Sammlung von Gemälden von Maryam Namin ist derzeit in einer Ausstellung in der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert