web analytics
Dienstag , Mai 21 2024
defa
Home / Nachrichten / Der Fotograf Babak Borzuyeh ist im Alter von 53 Jahren gestorben

Der Fotograf Babak Borzuyeh ist im Alter von 53 Jahren gestorben

Der Standbildfotograf und Fotojournalist Babak Borzuyeh starb am Dienstag im Alter von 53 Jahren fast acht Monate, nachdem er nach einer massiven Gehirnblutung ins Koma gefallen war, berichteten persische Nachrichtenmedien.

„Mit großer Trauer wird bekannt gegeben, dass sich unser lieber Babak Borzuyeh dem göttlichen Schicksal ergeben hat“, schrieb seine Familie in einer kurzen Nachricht, die von den persischen Nachrichtenmedien veröffentlicht wurde.

Anfang Herbst 2017 fiel Borzuyeh, der Sohn des bedeutenden Gehirnchirurgen Farzin Borzuyeh, nach einer Gehirnblutung ins Koma. Er kam jedoch nach sofortiger medizinischer Behandlung aus dem Koma.

Er studierte Fotografie an der Universität von Teheran und erhielt außerdem einen BA in Schauspiel und Filmregie von der Azad University.

Er arbeitete für mehrere lokale Nachrichtenagenturen, darunter Mehr und Fars, und seine Fotos wurden in der Teheran Times und anderen iranischen Tageszeitungen veröffentlicht.

Als Standfotograf wirkte er zudem an insgesamt über 300 Film-, Theater- und TV-Projekten mit.

Seine Arbeit für das gefeierte Kriegsdrama „Journey to Chazzabeh“ von Regisseur Rasul Mollaqolipur brachte ihm 1996 den Crystal Simorgh als bester Standfotograf des Fajr Film Festival ein.

Mollaqolipur engagierte Borzuyeh auch für seine späteren Filme „Hiva“ und „Poisonous Mushroom“.

Borzuyeh hatte einen Cameo-Auftritt in Dariush Mehrjuis Film „The School We Went to“ von 1980.

Burzuyehs Fähigkeiten in der Standfotografie überzeugten herausragende Filmemacher wie Ziaeddin Dorri, Puran Derkhshandeh, Masud Kimiai und Ahmadreza Darvish, mit ihm zu arbeiten.

Burzuyeh war Kurator von „Wind and Leaf“, einer Ausstellung, die im November 2019 in der Galerie 21 in Paris zum Gedenken an den legendären iranischen Filmemacher und Fotografen Abbas Kiarostami organisiert wurde.

Die Ausstellung zeigte eine Sammlung, die von einer Gruppe iranischer Fotografen aufgebaut wurde, inspiriert von Gedichten aus Kiarostamis Buch „Wind and Leaf“.

Er wird von seiner Frau Nezal Shahtalai, seinem Sohn Bradia und seiner Tochter Paria überlebt.

Check Also

Großes Interesse an der 35. Internationale Buchmesse in Teheran

Das Kulturereignis gilt derzeit als das bedeutendste Kulturereignis im Iran. Durchschnittlich nehmen 2.500 inländische und 600 ausländische Verlage an der bedeutenden Veranstaltung teil. Die ausländischen Verlage bieten ihre Materialien überwiegend in Englisch oder Arabisch an, es sind jedoch auch Titel in Französisch, Deutsch, Chinesisch, Koreanisch oder Japanisch verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert