Sonntag , Juni 16 2024
defa

Hafis’ Liebeslyrik im Spiegel der deutschen Dichtung

Hafis ist der berühmteste und beliebteste Lyriker persischer Zunge. Mit seiner Poesie hat er Generationen von iranischen Dichterinnen und Dichtern inspiriert. Seine formvollendete Poesie hat sich jedoch als unnachahmlich erweisen, und der Glanz, der von seinem Namen ausgeht, hat alle Dichtergenerationen im Iran in den Schatten gestellt. Auch im deutschen Sprachraum erfreut sich Hafis einer Popularität wie kein anderer orientalischer Dichter. Seine Gedichte sind bisher mehr als 30 Mal vollständig oder teilweise ins Deutsche übertragen worden. Viele berühmte, aber auch weniger berühmte Dichterinnen und Dichter haben sich von seiner Liebeslyrik inspirieren lassen. Goethe, der deutsche Dichterfürst, sagte einst »Und mag die ganze Welt versinken, / Hafis mit dir, mit dir allein / Will ich wetteifern!«

Das vorliegende Buch erzählt von 126 deutschsprachigen Dichterinnen und Dichtern aus dem 19., 20. und 21. Jahrhundert, die die Dichtungen Hafis’ übersetzt oder nachgedichtet bzw. selbst Ghasele à la Hafis verfasst haben. Ihre Übertragungen und Nachdichtungen haben wiederum viele Komponisten zu Vertonungen inspiriert. Es war Richard Wagner, der über ihn schrieb: »Dieser Perser Hafis ist der größte Dichter, der je gelebt und gedichtet hat, er ist der größte und erhabenste Philosoph.«

Hafis’ Liebeslyrik im Spiegel der deutschen Dichtung Hafis und die deutschsprachigen ›Hafisianer‹
Autor: Kanani, Nasser
ISBN: 978-3-8260-7280-2
Erscheinungsjahr: 2021
Seitenanzahl: 634
Sprache: deutsch

Der Autor
Prof. Dr. Nasser Kanani ist Ingenieur und Naturwissenschaftler. Er ist Autor von 200 wissenschaftlichen Fachartikeln und 6 Fachbüchern und hat auch mehrere Bücher über die iranischen Geistesgrößen sowie ein Buch über die persische Musik geschrieben. Zuletzt erschien bei K&N Hafis. Der größte Lyriker persischer Zunge (2019). Als Autor ist Kanani mehrfach ausgezeichnet worden.

Check Also

Großes Interesse an der 35. Internationale Buchmesse in Teheran

Das Kulturereignis gilt derzeit als das bedeutendste Kulturereignis im Iran. Durchschnittlich nehmen 2.500 inländische und 600 ausländische Verlage an der bedeutenden Veranstaltung teil. Die ausländischen Verlage bieten ihre Materialien überwiegend in Englisch oder Arabisch an, es sind jedoch auch Titel in Französisch, Deutsch, Chinesisch, Koreanisch oder Japanisch verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert