Freitag , Juli 19 2024
defa
Foto: Serzhikt : Aram I. (Mitte) mit dem Teheraner Prälaten von St. Sarkis, Sepuh Sargsjan (links), beim Besuch der Wartananz-Kirche in der iranischen Hauptstadt Teheran 2008

Religiöse Führer der Welt verurteilen die Beleidigung des Islam

Als Antwort auf den Brief des Leiters der Organisation für islamische Kultur und Kommunikation betrachteten drei religiöse Autoritäten der Welt die Einheit der Religionen als Mittel zur Verteidigung des Glaubens und zur Bekämpfung von Unterdrückung und Extremismus.

Jathliq Gargin I., der Anführer der Armenier von Etschmiadzin, Jathliq Aram I. Keshishian, der armenische Anführer des Schlesischen Distrikts im Libanon, und Patriarch Ilia II., der Anführer der orthodoxen Kirche von Georgien, antworteten auf den Brief von Mohammad Mahdi Imanipour, dem Präsidenten der Organisation für islamische Kultur und Kommunikation.

In einem Brief an die religiösen Führer der Welt verurteilte Imanipour kürzlich die Beleidigung des Heiligen Koran und des Propheten des Islam und forderte die Verteidigung religiöser Überzeugungen und die Einmütigkeit der führenden Persönlichkeiten der Welt bei der Verurteilung dieser beleidigenden Handlungen.

Als Antwort auf den Brief des Leiters der Islamischen Kultur- und Kommunikationsorganisation, schrieb Jathliq Gargin I., der Anführer der Armenier von Etschmiadzin: Die armenisch-apostolische Kirche hat immer wieder betont, wie wichtig religiöse Toleranz ist, und hat die beleidigenden Worte und Taten von extremen religiösen und politischen Gruppen verurteilt.

Jathliq Aram I. Keshishian, der Führer der Armenier der schlesischen Region Libanon, schrieb ebenfalls: Wir glauben, dass gegenseitiger Respekt, Verständnis und Toleranz zwischen den Religionen die treibende Kraft ihres Dialogs, ihrer Beziehungen und ihrer Zusammenarbeit werden sollten.

In einer separaten Botschaft schrieb Patriarch Ilia II., das Oberhaupt der orthodoxen Kirche von Georgien: Die orthodoxe Kirche von Georgien hat wiederholt auf Beleidigungen und Verletzungen der religiösen Gefühle von Muslimen reagiert und hält solche Handlungen für inakzeptabel.

Er betonte: ‚Wir glauben, dass extremistische Aktionen nicht nur gegen den Islam gerichtet sind, sondern auch die Werte des Christentums vielfach beleidigt wurden.‘

Check Also

Großes Interesse an der 35. Internationale Buchmesse in Teheran

Das Kulturereignis gilt derzeit als das bedeutendste Kulturereignis im Iran. Durchschnittlich nehmen 2.500 inländische und 600 ausländische Verlage an der bedeutenden Veranstaltung teil. Die ausländischen Verlage bieten ihre Materialien überwiegend in Englisch oder Arabisch an, es sind jedoch auch Titel in Französisch, Deutsch, Chinesisch, Koreanisch oder Japanisch verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert