Dienstag , 7 Dezember 2021
defa
Home » Nachrichten » George Jordac und die Stimme der menschlichen Gerechtigkeit

George Jordac und die Stimme der menschlichen Gerechtigkeit

George Jordac war ein christlicher Autor und Dichter aus dem Libanon, dessen berühmtestes Werk über Imam Ali (a.) handelt und den Titel „Die Stimme der menschlichen Gerechtigkeit“ trägt.

George Jordac wurde 1931 in der Stadt Al-Jadida in der Region Marjayoun im Süden des Libanon geboren. Marjayoun besteht aus zwei Wörtern: „Marj“ und „Ayoun“ (Quellen), dem Ort, an dem die Quellen entspringen. Die Leute des Dorfes sind Liebhaber der Alphabetisierung. Jordac erzählte, dass sein Vater Maurer war und, obwohl sie Christen sind, einen Stein an die Tür ihres Hauses gehängt hatte, auf dem geschrieben stand: „Es gibt keinen Helden außer Ali ibn Abi Talib und es gibt kein Schwert außer Dhu’l-Fiqar.“

Bereits als Kind las er Nahdsch-ul-Balagha und schwänzte dafür auch die Schule. In seiner Familie unterstützte ihn nur sein Bruder Foad Jordac. Als er 13 Jahre alt war, hatte George viel aus Nahdsch-ul-Balagha und zwei anderen Büchern auswendig gelernt. Als Jordac ungefähr 14 Jahre alt war, komponierte er das Stück mit dem Titel „Sonnenaufgang“. Das Stück wurde in einigen Dörfern im Süden des Libanon aufgeführt. Zu dieser Zeit beschloss einer ihrer Freunde, Mansoor Jordac, ihn nach Europa zu schicken, um Mathematik zu studieren, aber George lehnte ab. Er kam nach Beirut und studierte arabische Literatur am College of the Church. Während George erst 18 Jahre alt war, schrieb er seine ersten literarischen Werke mit dem Namen „Wagner und Frau“.

Nach seinem Abschluss an der Universität von Batrukiyya in Beirut unterrichtete George an einigen Schulen und Universitäten in Beirut arabische Literatur und arabische Philosophie. Gleichzeitig übersetzte und schrieb er einige Artikel für libanesische Zeitungen und Zeitschriften. 1960 beschloss George, die Enzyklopädie über Ali ibn Abi Talib zu schreiben und nannte sie „Ali, die Stimme der menschlichen Gerechtigkeit“. Das Werk wurde in mehrere Sprachen übersetzt.

Das Buch wurde in fünf Bänden veröffentlicht:

  1. Ali und Menschenrechte
  2. Ali und die französische Revolution
  3. Ali und Sokrates
  4. Ali und seine Zeit
  5. Ali und die Araber

Zu seinen weiteren Arbeiten zählen unter anderem:

  1. Paläste und Slums
  2. Saladin und Richard Löwenherz (ein historischer Roman in ca. 1000 Seiten)
  3. Das arabische Genie
  4. Mädchen und Spiegel
  5. Ein Esel spricht
  6. Das Pariser Chaos
  7. Der Sänger
  8. Der Gouverneur
  9. Imru ‚al-Qais und die Welt
  10. Mittagsstunde
  11. Ich bin orientalisch (Gedichte)
  12. Die Vertriebenen (eine Übersetzung von Maxim Gorkys Buch)
  13. Eine Übersetzung der Gedichte von Mao Zedong
  14. Wagner und die Frau
  15. Meisterwerke aus Nahdsch-ul-Balagha

Jordac starb am 5. November 2014.

http://enzyklopaedie-des-islam.de/begriffe/j/jordac_george.htm

https://www.al-islam.org/printpdf/book/export/html/34420

 

Check Also

Dough-Brühe – Ein leckeres iranisches Gericht 

Die Dough-Brühe (persisch: آبگوشت دوغ) bildet eine sehr schmackhafte und dazu nährstoffreiche Speise der Stadt …

Vernissage: Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden

Morgen ist es soweit. Die hochbrisante Ausstellung „Iran. Kunst und Kultur aus fünf Jahrtausenden“ in …

Der historische Bazar von Täbriz

Der im Zentrum von Täbris gelegene Bazar war zwischen dem 12. und 18. Jahrhundert eines …

Die Amirkabir Universität ist einer der besten 40 Universitäten weltweit in Mathematik

Laut den neuesten US-News-Rankings belegte die Amirkabir Universität den 37. Platz in der Liste der …

Sistan & Baluchestan; Ein Traum für Naturliebhaber

Die Provinz Sistan und Baluchestan liegt im Südosten des Iran und ist die zweitgrößte Provinz …

Ökotourismus in historischen Häusern von Yazd

In der historischen Stadt Yazd werden die historischen Häuser zu prächtigen und attraktiven Ökotourismus-Hotels umgestaltet. …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.