Samstag , 13 August 2022
defa
Home » Veranstaltungen » Iran auf der 73. Frankfurter Buchmesse

Iran auf der 73. Frankfurter Buchmesse

Die Frankfurter Buchmesse war im Gegensatz zu den Jahren zuvor weniger besucht, aber dennoch waren in allen Hallen und Ständen der Messe reges Untereinander und die Aussteller aus aller Welt, konnten trotz Corona-Auflagen die Neuerscheinungen auf dem Weltbuchmarkt in Frankfurt am Main präsentieren.

In der Halle 4.0 konnte man auch den Nationalstand Iran besuchen. Mehrere Aussteller aus verschiedenen Sparten der Buchlandschaft des Irans nahmen mit ihren Werken und Büchern an der weltgrößten Buchmesse teil. Das Thema des Iran-Standes war in diesem Jahr dem Prophet Muhammad (s) gewidmet, da sein Geburtstag und die darauf basierende Woche der Einheit an jenen Tagen stattfand.

Die iranische Kulturvertretung hat auch einen eigenen Stand betrieben und viele, informative und schöne Gespräche mit Messebesuchern führen können. Neben deutschsprachigen Büchern über Iran und den schiitischen Islam, aber auch Prosawerke, Romane und Lehrbücher für Persisch waren einiges aus dem Sortiment unseres Standes.

Das neu erschienene Kunstband von Günther Uecker, welches im Rahmen der Ausstellungseröffnung anlässlich des Hafis-Tages am 12. Oktober 2021, mit einem Vorwort von Dr. Mohammadi, dem iranischen Kulturrat erschienen ist, war ebenso zu besichtigen und stieß auf großes Interesse.
Der iranische Kulturrat in Deutschland brachte mit einer Palette an Kulturprogrammen für viel Farbe, Klang und spirituelle Athmosphäre am Iran-Stand.

Insbesondere die Workshops der Künstlerin Fatemeh Yavari und das kunstvolle Schwingen der Pinsel, die nur aus wenigen, feinen Haaren besteht und die daraus entstehenden Farben, Bilder und Motive versetzten die Betrachten in ihren Bann.

Neben Präsenzveranstaltungen wurden auch zwei digitale Buchbesprechungen abgehalten.
Kathleen Göbel wies in ihr letztes Buch „Asmaul Husna“ ein und stellte auch den im Peacock Verlag erschienenen Klassiker der iranischen Literatur „Golestan von Saadi“ vor.

Weiterhin wurde das brisante Buch von Prof. Dr. Hamid Reza Yousefi im Rahmen einer Sonderveranstaltung vorgestellt und fand großen Zuspruch aus dem Publikum.
Die Einführung zum Buch macht Frau Ina-Braun Yousefi, die den Autoren vorstellte und einige Seiten aus dem Buch vorlas. Alsdann ergriff Prof. Yousefi das Wort und erzählte seine Motivation, dieses Buch zu schreiben und brachte einige seiner Gedanken, die im Buch ausführlich behandelt werden, zum Vorschein.
Nach einer Stunde war das Gespräch mit dem stark interessiertem Publikum beendet und viele Fragen blieben noch unbeantwortet.

 

Check Also

„Tod im Salz“ erzählt von der iranischen, deutschen Forschung an einer mysteriösen alten Mine

Ein neues Buch mit dem Titel „Death in Salt: An Archaeological Research in Iran“ wurde …

Bedeutung und Segen des Pilgerbesuches

Es ist wieder Muharram und wir betrauern den Märtyrertod von Imam Husain (F) und seinen …

Warum Koranverbrennungen nicht straffrei bleiben dürfen

Dr. Markus Fiedler | Die Koranverbrennung in Hamburg Am letzten Samstag, den 6.8.2022, fand vor …

Was läuft in Teheraner Kunstgalerien – August II

Eine große Sammlung von Typografie-Postern über Muharram von Mehrdad Musavi, Hadi Moezzi, Ehsan Moradi, Hamed …

Komplementäre und alternative Medizin – Iran erster Stelle in Westasien

Der Iran hat in Westasien für die Entwicklung in der Komplementär- und Alternativmedizin im Jahr …

Der prominente iranische Dichter Ebtehaj ist im Alter von 94 Jahren gestorben

Der iranische Dichter Houshang Ebtehaj ist am frühen Mittwoch im Alter von 94 Jahren in …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.