Dienstag , 18 Januar 2022
defa
Home » Nachrichten » Neuer Schwung für iranische Kulturbeziehungen im Ausland

Neuer Schwung für iranische Kulturbeziehungen im Ausland

Dr. Mahdi Imanipour wurde am Mittwoch (17.11.2021) vom iranischen Kulturminister zum neuen Präsidenten der Organisation für Islamische Kultur und Beziehungen (ICRO) ernannt. Der Geistliche, der in seiner Laufbahn bereits in mehreren Auslandseinsätzen als Kulturrat fungierte, war von 2013 bis 2016 iranischer Kulturrat in Deutschland.

Die Kernaufgabe der ICRO besteht darin, die kulturellen Beziehungen des Iran zu anderen Ländern durch die Entsendung von Kulturattachés und Kulturräten auszubauen. Die Organisation steht unter der Aufsicht des Ministeriums für Kultur und islamische Führung. Der Leiter der Organisation wird vom Kulturminister gewählt.

Die Ernennung Dr. Imanipours wurde am Mittwoch in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. In dieser forderte der Kulturminister Mohammad-Mahdi Esmaeili den neuen Präsidenten Imanipour auf, „entwicklungsorientierte junge und revolutionäre Kräfte“ einzusetzen, um die wichtige Mission der ICRO im und außerhalb des Iran auf bestmöglich auszuführen.

Dr. Imanipour ersetzt Abuzar Ebrahim Torkaman, der die Position in den letzten acht Jahren innehatte.

Esmaeili betonte auch die Notwendigkeit, im Ausland lebende Iraner besonders zu berücksichtigen und sie zu ermutigen, an den kulturellen Veranstaltungen der iranischen Kulturvertretungen teilzunehmen. Er forderte auch eine verstärkte Unterstützung der Programme zur Förderung der persischen Sprache in anderen Ländern, insbesondere in regionalen Ländern.

Während seines Einsatzes in Deutschland bemühte sich Dr. Imanipour insbesondere die kulturellen, akademischen und wissenschaftlichen Beziehungen zwischen dem Iran und Deutschland auszubauen.

Die ICRO wird in Deutschland vom iranischen Kulturrat Dr. Hamid Mohammadi vertreten. Die iranische Kulturvertretung in Deutschland im Iran-Haus hat laufende Kulturprogramme, Sprach- und Kunstkurse und ist für jeden, der sich für iranische Kultur interessiert, offen. In der Galerie-Hafis finden ebenso Kunstaustellungen gegenwärtiger iranischer Künstlerinnen und Künstler statt.

Iran-Haus
Drakestr. 3, 12205 Berlin
www.irankultur.com

 

Check Also

Leila Hatami wird Juryleiterin des 28. Vesoul Filmfestivals

Die iranische Schauspielerin Leila Hatami wird die Jury des 28. Internationalen Filmfestivals des asiatischen Kinos …

Rustam, Raḫaš, Yazd und Sīmurġ – Die Sage von Rustam und Sohrāb in der Version der Mandäer; Ein Beispiel für Akkulturation

Gabriele Dold-Ghadar Das Phänomen der Akkulturation Kultur, so Thomas F. Glick/Oriol Pi-Sunyer, umfasst nicht nur …

Iranischer Filmabend in Berlin: „Darkoob“ Der Specht

Filmfreunde aufgepasst! Am 28. Januar 2022 wird das iranische Drama aus dem Jahre 2017 im …

Iran – Ein Paradies für Paläontologen

Die hohe Dichte an Wirbeltierfossilien mit einem Alter von sieben bis neun Millionen Jahren hat …

Faszinierendes Naturphänomen: Die Aladaglar-Gebirge

Betongraue Städte haben die Menschen tief in sich aufgenommen, so als ob die Kreation der …

Osku-Brot: eines der leckersten traditionellen Brote im Iran

Osku-Brot (persisch: نان اسکو), ist das traditionelle Brot, besonders im Landkreis Osku in der Provinz …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.