web analytics
Home / Iran / Kunst / Hafis, Fahnenträger der persischen Poesie und Mystik

Hafis, Fahnenträger der persischen Poesie und Mystik

Der 12. Oktober gilt für die Iraner als ein bedeutendes kulturelles Ereignis zum Gedenken an den großen persischen Dichter und Mystiker Hafis, der von berühmten Schriftstellern und Gelehrten auf der ganzen Welt hoch verehrt wird.

Hafis wurde im frühen 14. Jahrhundert im iranischen Schiras geboren und ist einer der klassischen Meister der persischen Poesie.

Hafis erhielt eine klassische Religionsausbildung und hielt Vorlesungen über den Koran und andere theologische Themen. „Hafis“ bezeichnet jemanden, der den Koran auswendig gelernt hat.

Seine Ghazals zeichnen sich sowohl durch ihre Musikalität als auch durch ihr komplexes Wortspiel aus. Sowohl aufgrund seines unglaublichen Stils als auch seiner geschickten philosophischen Behandlung von Themen wie Tod, Liebe und Gottesverehrung hatten seine Verse einen nachhaltigen und allgegenwärtigen Einfluss auf die persische Sprache und Kultur.

Der Iran begeht am 12. Oktober den Hafis-Tag

Der 12. Oktober wird im Iran als Hafis-Tag gefeiert. Viele Autoren, Gelehrte und Liebhaber aus der ganzen Welt kommen an diesem Tag in den Iran, um diesen Anlass im Grab von Hafis in Schiraz zu feiern.

Menschen versammeln sich am Grab von Hafis, um seine Gedichte zu lesen und besondere Zeremonien abzuhalten.

Das Mausoleum von Hafis Schirazi, allgemein bekannt als Hafisieh, befindet sich in Schiraz, Provinz Fars. Jedes Jahr versammeln sich zahlreiche iranische Gelehrte, Dichter und Literaten in seinem Mausoleum, um den Nationalfeiertag von Hafis zu begehen.

Das 1935 erbaute Grab von Hafis wurde von dem bekannten französischen Architekten und Archäologen Andre Godard entworfen. Das Grab und die umliegenden Gärten sind eine der größten Touristenattraktionen in Schiraz.

Hafis-Leben auf einen Blick

Hafis oder Hāfez (bzw. Ḥāfiẓ), (persisch خواجه شمس الدين محمد حافظ شيرازى, geboren um 1315 oder 1325 in Schiras, Iran; gestorben um 1390 ebenda) ist einer der bekanntesten persischen Dichter und Mystiker. Sein voller Name umfasst auch den Namen seines Herkunftsortes Schiras. Da Hafis schon im Kindesalter den gesamten Koran auswendig gelernt hatte, erhielt er den Ehrennamen „Hafis“ („jener, der den Koran auswendig kann“). Auch er selbst verwendete in seinen Gedichten fast ausschließlich den Namen Hafis. Sein bekanntestes Werk stellt der Dīwān dar.

Obwohl Hafis als einer der bedeutendsten Dichter im Iran und sogar auf der ganzen Welt gilt, ist sein Leben voller Geheimnisse. Es gibt verschiedene Ideen und Kommentare zu seinem Leben, aber es gibt keine einzige verlässliche Quelle, auf die man sich in dieser Hinsicht verlassen könnte.

Es wird angenommen, dass Hafis von vielen Autoren vor ihm beeinflusst wurde, wie etwa von Omar Khayyam (der auch eine der bedeutendsten iranischen Persönlichkeiten in Mathematik, Astronomie und Poesie ist). Viele Kritiker symbolisieren Hafis jedoch als eine Biene, die über verschiedene Blumen fliegt, um den köstlichsten Honig herzustellen.

Diwan; Das Meisterwerk von Hafis

Hafis‘ berühmtes Buch ist Divan (eine Gedichtsammlung). Sein Buch ist für die Iraner sehr wertvoll, deshalb hat es jede iranische Familie in ihrem Haus. Iraner versammeln sich, um Divan-e Hafis zu verschiedenen Anlässen wie Nowruz oder der Yalda-Nacht zu lesen.

Inspiriert von Hafis hat Goethe den „Westöstlichen Divan“ geschrieben

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832), der berühmteste Dichter der deutschen Literatur, interessierte sich intensiv für die östliche Literatur und vor allem für Hafis-Gedichte, was sein Interesse zunehmend an der persischen Literatur weckte. Der erste Impuls Goethes, Hafis nachzuahmen, war ein Rahmen für das Verfassen romantischer Gedichte, doch später zogen ihn die mystischen Aspekte von Hafis‘ Gedichten an.

Der Einfluss von Hafis Ghazaliat (der Sammlung seiner Gedichte/Ghazals) auf Goethe war so tiefgreifend, dass er seine Gedichtsammlung in Anlehnung an Hafis verfasste und sie „West-östlicher Divan“ nannte.

Die Poesie von Hafis

Im Allgemeinen schrieb Hafis mystische Gedichte, die als „Ghazal“ bekannt sind. Dies gilt als eine Form der arabischen Poesie, die ihren Ursprung im 7. Jahrhundert hat. Hafis‘ Poesie enthält eine Kombination aus reichhaltiger Bildsprache und Symbolik. Er ist auch ein Meister darin, Mehrdeutigkeit in seinen Werken einzusetzen. Seine Gedichte sind größtenteils emotional, was auf seine suchende Seele hinweist.

Von Marzieh Rahmani. Aus dem englischen, irankultur.com

https://en.mehrnews.com/news/206821/Hafez-Shirazi-flag-bearer-of-Persian-poetry-mysticism

 

Check Also

Lobende Erwähnung für iranischen Kurzfilm bei Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen

Der iranische Kurzfilm „With Confidentiality“ (Ba Gheyde Mahramanegi) unter der Regie von Shervin Vahdat und …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert