Jiroft-Kultur

Als Jiroft-Kultur (persisch تمدن جیرفت) wurde eine vorderasiatische archäologische Kultur der Bronzezeit des späten 3. Jahrtausends v. Chr. postuliert. Das Gebiet dieser Kultur liegt in den iranischen Provinzen Sistan und Kerman.

Die Hypothese basiert auf einer Sammlung von Artefakten, die im Iran konfisziert worden sind und aller Wahrscheinlichkeit nach aus der Dschiroft-Region stammen.

Der vorgeschlagene Fundplatz ist Konar Sandal in der Nähe von Dschiroft im Gebiet des Halil-Flusses. Weitere wichtige Fundstätten, die mit dieser Kultur verbunden werden, sind Schahr-e Suchte, Tepe Bampur, Espiedej, Shahdad, Iblis und Tepe Yahya.

Yousef Majidzadeh, Leiter des archäologischen Ausgrabungsteams in Dschiroft, machte den Vorschlag, die erwähnten Fundstellen zu einer „eigenständigen bronzezeitlichen Zivilisation mit eigener Architektur und Sprache“ zu gruppieren. Ihr Verbreitungsgebiet sieht er zwischen dem altertümlichen Elam im Westen und der Indus-Kultur im Osten. Weiter spekuliert er, sie sei ein Überbleibsel des verlorenen Aratta-Königreiches. Seine Schlüsse trafen auf die Skepsis einiger Kritiker. Andere Vermutungen (z. B. jene Daniel T. Potts und Piotr Steinkellers) sehen eine Verbindung von Konar Sandal mit dem obskuren Stadtstaat Marhasi, der im Osten des heutigen Elam liegen soll.

Entdeckung und Ausgrabung

Viele mit Dschiroft verbundene Artefakte wurden von „Räubern“ wiederentdeckt, die als „notleidende Dorfbewohner“ beschrieben wurden und durch das Gebiet zogen, noch bevor Yousef Majidzadeh und sein Team 2001 mit ihren Grabungen begannen. Das Team untersuchte eine Fläche von mehr als 2 km² und legte die Überreste einer Stadt frei, die ins späte 3. Jahrtausend v. Chr. datiert.

Die geraubten Artefakte und einige von den Ausgräbern wiederentdeckte Gefäße sind Keramiken im sogenannten „interkulturellen Stil (intercultural style)“, der aus Mesopotamien und vom iranischen Plateau sowie seit 1960 aus der Nähe von Tepe Yahya in Baft bekannt ist. Die These der „Dschiroft-Zivilisation“ deutet an, dass dieser „interkulturelle Stil“ in Wahrheit der unverwechselbare Stil einer vorher unbekannten, langlebigen Zivilisation ist.

Frühere Ausgrabungen in Kerman wurden 1930 von Sir Aurel Stein durchgeführt.

Eine der bemerkenswertesten Grabungen in der Kerman-Provinz wurden durch eine von Professor Joseph Caldwell geleitete Gruppe des Illinois State Museum 1966 in Tal-i Iblis durchgeführt und eine weitere erwähnenswerte 1967 durch Lamberg-Karlovsky von der Harvard University am Tepe Yahya im Sogan-Tal, Dolatabad.

Archäologische Grabungen in Dschiroft führten außerdem zur Entdeckung verschiedener Objekte, die ins 4. Jahrtausend v. Chr. gehören.

Majidzadeh und den geophysikalischen Untersuchungen französischer Experten zufolge können mindestens zehn historische und archäologische Perioden, die unterschiedlichen Zivilisationen angehören, in der Region nachgewiesen werden. Die Spuren dieser Zivilisationen seien bis zu 11 m unter der Oberfläche nachweisbar, so die Franzosen.

Der Fundplatz Dschiroft

Der Hauptfundplatz befindet sich etwa 2 km von Dschiroft entfernt und besteht aus zwei Hügeln, genannt Konar Sandal A und B mit Höhen von 13 bzw. 21 m. In Sandal B wurde eine zweistöckige Zitadelle mit einer Basis von nahezu 13,5 ha gefunden.

Check Also

Spektrum Iran – 33. Jahrgang 2020, Heft 3/4

Die neue Ausgabe von Spektrum Iran ist unter der Schriftleitung von Dr. Ahmadali Heidari veröffentlicht …

Borrell beschreibt den Mord an Fachrisadeh als Straftat

Der Hohe Vertreter für Außen- und Sicherheitspolitik der EU, kritisierte den Mord an dem Präsidenten …

US-Pfarrer kritisiert unmenschliche US-Sanktionen gegen Iran

Ein US-Pfarrer hat die unmenschlichen US-Sanktionen gegen Iran insbesondere im Medizin-Bereich verurteilt. „Alle Gruppen, die …