Samstag , Juni 15 2024
defa

Arbain – Zusammenkunft von Millionen von Muslime in Kerbala

Millionen Muslime aus der ganzen Welt haben sich auf die Arbain-Pilgerreise nach Kerbela im Irak begeben, wo Imam Hussein (Friede sei mit Ihm) den Märtyrertod erlitt. Sie nehmen an den Trauerzeremonien für den Enkel des Propheten Mohammed (Friede sei mit Ihm) teil.

Diese Menschen nahmen am Mittwoch, 6.9.2023 an den Trauerprozessionen anlässlich von Arbain teil. Der Arbain-Tag ist der 40. Tag nach dem Märtyrertod von Imam Hussan (a. s.), dem dritten Imam der Schiiten, und seinen 72 Gefährten in der Schlacht von Kerbala im Südirak im Jahr 680 n. Chr.

Ersten Schätzungen zufolge nahmen in diesem Jahr bisher mehr als 30 Millionen Menschen, darunter auch Iraner, an den Prozessionen im Irak teil.

Die Fußmärsche in Richtung Kerbala beginnen schon viele Tage vor Arbain, und die Pilger nähern sich auf verschiedenen Routen den heiligen Schreinen in Kerbala. Eine der Hauptrouten ist der 80 km lange Weg zwischen den heiligen irakischen Städten Nadschaf und Kerbala.

Während der jährlichen Veranstaltung zollen die Pilger Imam Hussain (a. s.), der ewigen Ikone im Kampf gegen Ungerechtigkeit, Unterdrückung und Despotismus, ihren Tribut und erneuern ihre Treue zu Imam Hussein und dem wahren Islam.

Auf ihren mehr oder weniger langen Wegen werden die Pilger von Versorgungsstationen (Mukebs) begrüßt und bedient. In behelfsmäßigen Zelten oder auch in normalen Wohnhäusern der Iraker, können sich die Pilger ausruhen oder schlafen. Entlang der Pilgerrouten werden alle auch mit kostenlosen Speisen und Getränken versorgt. Es gibt auch medizinische Hilfe, Schuh- und andere Reparaturen und viele andere Dienstleistungen.

Laut irakischen Medienberichten von letzter Woche stehen in diesem Jahr nahezu 13.000 Mukebs bereit, um den Pilgern zu helfen.

Unterdessen organisieren diejenigen, die nicht in den Irak reisen konnten, den Arbain-Tag in ihren Städten, wie auch in Teheran.

Tausende Iraner nehmen in der Hauptstadt an einem symbolischen Marsch vom Imam Hussain-Platz (a. s.) zum heiligen Schrein von Hazrat-e Abdulazim Hassani in Rey, im Süden Teherans teil. Diese Prozession steht unter dem Motto „Die von Arbain Zurückgebliebenen“. Insgesamt geht man davon aus, dass 4 bis 5 Millionen Menschen in iranischen Städten an solchen Prozessionen teilnehmen.

https://parstoday.ir/de/news/iran-i83844-arbain_millionen_muslime_kommen_in_kerbala_zusammen

 

Check Also

Großes Interesse an der 35. Internationale Buchmesse in Teheran

Das Kulturereignis gilt derzeit als das bedeutendste Kulturereignis im Iran. Durchschnittlich nehmen 2.500 inländische und 600 ausländische Verlage an der bedeutenden Veranstaltung teil. Die ausländischen Verlage bieten ihre Materialien überwiegend in Englisch oder Arabisch an, es sind jedoch auch Titel in Französisch, Deutsch, Chinesisch, Koreanisch oder Japanisch verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert