Samstag , Juni 22 2024
defa

Badarak-Zeremonie – Christen aus aller Welt pilgern zur St. Thaddäus Kathedrale im Iran

Tausende christliche Gläubige und Pilger sind im Kloster St. Thaddäus, einer von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Kirche im Nordwesten Irans, zusammengekommen, um ihr jährliches Badarak Fest abzuhalten.

Die dreitägige Veranstaltung begann am Donnerstag in der Kirche – auch bekannt als Qareh Klise („die Schwarze Kirche“) – einem der ältesten erhaltenen christlichen Klöster des Landes.

Die Kindertaufe sowie die Aufführung traditioneller Lieder und Tänze gehören zu den Höhepunkten der Pilgerreise, die traditionell von Reisenden aus dem Iran, Armenien, Syrien, dem Libanon, den Niederlanden, Frankreich, Österreich, Deutschland, Kanada und einigen anderen Ländern unternommen wird.

Darüber hinaus ist das religiöse Ereignis für iranisch-armenische Menschen, die überwiegend aus den Städten Täbris, Urmia, Teheran, Isfahan und Qazvin kommen, von großer Bedeutung, um in Gruppen und Familien das Treffen zu veranstalten. Es bietet ihnen auch die Möglichkeit, in den Urlaub zu fahren und entfernte Verwandte zu besuchen.

Außerdem gedenken die Teilnehmer des Martyriums des heiligen Thaddäus, eines der zwölf Jünger, die während der Verkündigung des Evangeliums getötet wurden. Der Legende nach wurde dort, wo Qareh Klise steht, erstmals im Jahr 68 n. Chr. eine ihm gewidmete Kirche errichtet. Thaddäus war ein Apostel Christi, und die Zeremonie geht auf das letzte Abendmahl mit Jesus Christus in der Nacht seiner Verhaftung und Hinrichtung durch die römischen Soldaten zurück.

St. Thaddäus liegt im Kreis Tschaldoran, etwa 20 Kilometer von Maku entfernt, an der Grenze zu Armenien, Aserbaidschan und der Türkei. Die alte Kirche zeigt an ihrer Fassade und an den Außenwänden kunstvolle Flachreliefs mit Blumen, Tieren und menschlichen Figuren. Es trägt auch Verse aus dem Alten und Neuen Testament in armenischer Kalligraphie.

St. Thaddäus wurde 2008 zusammen mit dem Kloster St. Stepanos und der Kapelle von Dzordzor unter dem Namen „Armenische Klosterensembles des Iran“ in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Alle drei Standorte liegen in der Provinz West-Asarbaidschan und sind aus historischer und kultureller Sicht von großer Bedeutung.

Wie das UN-Kulturgremium feststellte, legen die drei Kirchen gemeinsam glaubwürdige Zeugnisse des Austauschs mit den antiken regionalen Gesellschaften ab, insbesondere mit der byzantinischen, der orthodoxen und der persischen.

Laut UNESCO sind diese Kirchen Beispiele für den herausragenden universellen Wert der armenischen Architektur- und Dekorationstraditionen im Iran.

Check Also

UNWTO: Fast 6 Millionen ausländische Touristen besuchten im Jahr 2023 den Iran

Die Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) hat in ihrem jüngsten Bericht einen erheblichen Anstieg der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert