Samstag , Juni 15 2024
defa
Fotografien von Mohammad Dashti, mehrnews.

Schneefreude und Winterspaß in Ardabil

Der starke Schneefall in der iranischen Provinz Ardabil in den letzten Tagen hat den Menschen die Möglichkeit gegeben, Winterspaß zu verbringen.

Ardabil liegt südwestlich des Kaspischen Meeres in einer großen Ebene am Hang des Sabalan-Gebirges, einem der spektakulärsten Ausläufer der Welt, und des Talesh-Gebirges, das die Fortsetzung des Alborz-Gebirges darstellt.

Fotografien von Mohammad Dashti, mehrnews.

Die Höhe von Ardabil liegt etwa 1350 m über dem Meeresspiegel und ist 40 km von der Grenze zwischen Iran und der Republik Aserbaidschan entfernt. Ardabil ist ein Hochland und genießt im Frühling und Sommer ein gemäßigtes und kühles Klima.

Ardabil besteht aus 3 Bezirken „Markazi“, „Samanin“, „Hir“, 2 Städten und 10 Landkreisen. Die Mineralwasserquellen, die heißen Quellen und die Heilquellen sind die Wirtschaftsquellen dieser Stadt.

Bekannt außerdem ist diese Stadt als erste Stadt mit Trinkwasserleitungen. Ardabil spielt eine äußerst wichtige Rolle in Politik, Industrie, Handel, Geschichte und Natur dieser Provinz. Die meisten Menschen, die in dieser Stadt leben, sind in der Landwirtschaft und Viehzucht tätig, und die Nomaden in dieser Gegend spielen eine besondere und wichtige Rolle in der Milch- und Handwerksproduktion.

Das Kunsthandwerk dieser Stadt umfasst Gilim, Jajim, Schal, Verny, Masnad, Töpferwaren, Leder, Teppiche und einige Arten lokaler Süßigkeiten. Die minimale ethnische Vielfalt lebt in dieser Stadt. Neben den Türken leben in dieser Gegend nur drei weitere Nationen wie Tat, Talesh und Kurden. Die meisten Menschen sprechen Türkisch im Azari-Dialekt und sind Schiiten.

Ardabil (persisch اردبيل) ist eine der größten und wichtigsten Städte des historischen Persiens. Sie liegt im Nordwesten Irans in der gleichnamigen Provinz am Kaspischen Meer. Die Stadt Ardabil ist bekannt für ihre traditionelle Seiden- und Teppichherstellung. In der Umgebung wird ferner Bewässerungsfeldbau betrieben.

Geschichte

Ardabil ist eine sehr alte Siedlung – der Name wird auf avestisch Artavil „Heiliger Platz“ zurückgeführt. Durch ihre Lage an wichtigen Handelsrouten war Ardabil seit dem Mittelalter von Bedeutung. Doch durch die Nähe zum Kaukasus wurde Ardabil oft zum Ziel von Angriffen durch Völker aus dem Kaukasus und Südrussland.

Sehenswürdigkeiten

Die Stadt beherbergt das Grab des Scheich Safi Al-Din Ardebili, der der Safawiden-Dynastie den Namen gab. Zentral liegt die Mirsa-Aliakbar-Modschtahed-Moschee; im Stadtteil Pir Schamso-d-Din befindet sich die denkmalgeschützte Freitagsmoschee von Ardabil.

Hochschulen
Ardabil University of Medical Sciences
Mohaghegh Ardabili University
Islamic Azad University of Ardabil
Payam Noor University of Ardabil
Soureh University of Ardabil
Islamic Azad University of Khalkhal

Quellen:
https://en.mehrnews.com/photo/210864/Snow-brings-joy-to-people-of-Ardabil
https://www.visitiran.ir/en/destination/ardabil
https://de.wikipedia.org/wiki/Ardabil_(Stadt)

 

Check Also

UNESCO Weltkulturerbe Susa – eine der ältesten Städte der Welt

Susa war eine antike Stadt. Ihre Reste liegen im Südwesten des heutigen Iran nahe der irakischen Grenze in der Provinz Chuzestan am Rande der heutigen Stadt Schusch. Susa ist eine der ältesten durchgehend besiedelten Städte der Welt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert