web analytics
Sonntag , April 21 2024
defa
Home / Iran / Kunst / Teheraner Film-Museum zeigt iranische Kinderfilme der letzten vier Jahrzehnte

Teheraner Film-Museum zeigt iranische Kinderfilme der letzten vier Jahrzehnte

Das iranische Film Museum plant, iranische Kinderfilme der letzten vier Jahrzehnte zu rezensieren. Über 20 Filme werden im Ferdows-Saal des Museums in einem Programm gezeigt, das am 23. Oktober beginnt.

„Thief of Dolls“ mit Akbar Abdi und Azita Hajian ist einer der für das Programm ausgewählten Filme. 

Unter der Regie von Mohammadreza Honarmand handelt der Film von der Mutter von Leila und Bahram, die einen Kredit aufnehmen möchte, um ein Haus für ihre Kinder zu kaufen. Aber die Bösewichtin, eine alte Dame, schickt ihren Sohn Ganjo, um das Geld zu stehlen. Die Kinder beschließen, ihre Puppen zu verkaufen, um das Geld für den Kauf eines Hauses wieder zu sammeln, aber Ganjo stiehlt diesmal auch die Puppen. Sie gehen Ganjo nach und jagen ihn zu seinem Haus, aber er fängt sie ein. Die Puppen beeilen sich, die Kinder zu retten, und die Polizei kommt auch.

Fereidun Hassanzadehs gefeiertes Drama „When Everybody Was Asleep“ wird ebenfalls gezeigt.

Es erzählt die Geschichte von Bibi, einer liebenswerten älteren Hebamme in einem kleinen Dorf. Als Bibi heiratete, versprach ihr Mann, sie auf eine Pilgerreise nach Mekka mitzunehmen, und obwohl er sein Versprechen nie vergaß, starb er, bevor er es halten konnte. Nach Jahren des Wartens hat Bibi endlich die Chance, die Pilgerreise zu unternehmen, doch ihr fortgeschrittenes Alter macht die Reise schwieriger als je zuvor.

Der Film gewann 2006 beim Fajr-Filmfestival den Crystal Simorgh als bester spiritueller Film.

„The Son of Maryam“ ist ein weiteres herausragendes Drama, das für das Programm ausgewählt wurde.

Unter der Regie von Hamid Jebelli folgt der Film Rahman, einem Milchlieferanten in einem kleinen Dorf im Iran und dem Moscheenrufer des Dorfes.

Er freundet sich mit einem Priester an, der in einer Kirche am Stadtrand lebt. Als der Priester bei einem Unfall schwer verletzt wird, kümmert sich Rahman um ihn und geht in die Stadt, um den Bruder des Priesters zu finden. In der Stadt besucht er zum ersten Mal einen christlichen Gottesdienst und erfährt von den Gemeinsamkeiten zwischen Christentum und Islam. Bei seiner Rückkehr ins Dorf entdeckt Rahman, dass der Priester gestorben ist und die Trauernden des Dorfes ihre Pilgerreise zu den Aschura-Ritualen beginnen.

„The Son of Maryam“ wurde beim Tokyo International Film Festival 1999 für den Grand Prix nominiert, konnte diese Auszeichnung jedoch nicht gewinnen.

„Golnar“ von Kambozia Partovi, „Aunt Frog“ von Afshin Hashemi, „Once Upon a Time“ von Iraj Tahmasb und „Patal and Small Wishes“ von Masud Keramati gehören ebenfalls zu den Filmen.

Das Programm dauert bis zum 16. November.

Check Also

Neujahrsvorführungen in ganz Iran anlässlich Nowruz

Sieben neue Filme, die für die Vorführung von Nowruz (Persisches Neujahr) geplant sind, kommen am …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert