web analytics
Sonntag , April 21 2024
defa
Home / Iran / Kultur / Willkommen im faszinierenden Reich nomadischer Kleidung

Willkommen im faszinierenden Reich nomadischer Kleidung

Treten Sie ein in eine Welt, in der Tradition auf Lebendigkeit trifft und in der jeder Faden eine Geschichte von Erbe und Identität erzählt.

Die Kleidung des iranischen Nomadenvolkes ist mehr als nur Kleidung – sie ist ein lebendiges Zeugnis jahrhundertelanger Handwerkskunst, Kreativität und Widerstandsfähigkeit.

Von den aufwendigen Stickereien der Qashqai-Nomaden bis hin zu den königlichen Stoffen, die Bakhtiari-Frauen schmücken, erzählt jedes Kleidungsstück eine Geschichte von Widerstandsfähigkeit, Tradition und künstlerischem Einfallsreichtum.

Hier sind Einblicke in die Outfits, die von den örtlichen Gemeinden im gesamten antiken Land getragen wurden:

Qashqai-Nomaden

Der Qashqai-Stamm, der für seine unverwechselbare Kultur bekannt ist, schmückt sich mit Kleidung, die den Überschwang des Lebens und den Reichtum der iranischen Kunst widerspiegelt. Frauen tragen Mützen, Jacken, Hosen und Hausschuhe in einem Kaleidoskop aus von der Natur inspirierten Farben, während Männer Hüte, Hemden, Hosen und Taillentücher tragen, was ihre tiefe Verbundenheit mit Tradition und Land widerspiegelt.

Gilaki-Gemeinden

Gilaki-Kleidung fängt mit ihren grünen Farbtönen und bezaubernden Designs die Essenz der üppigen Landschaften Irans ein. Vom westlichen bis zum östlichen Gilan zelebrieren diese Kostüme die Schönheit der Natur und vereinen Gemeinschaften in einer gemeinsamen Wertschätzung für ihre Umgebung.

Bakhtiari-Stämme

Die Damenbekleidung von Bakhtiari zeichnet sich durch eine bemerkenswerte Auswahl an Stoffen, Nähten und Ornamenten aus und verbindet Komfort mit Opulenz.

Gold- und Seidenstoffe, leuchtender Samt und aufwendige Verzierungen wie alte Münzen und Perlen bilden ein königliches Ensemble, das den raffinierten Geschmack und das kulturelle Erbe des Stammes verkörpert. Unterdessen trägt die Kleidung der Männer Nuancen des sozialen Status, des Wissens und der Reise und unterstreicht das komplexe soziale Gefüge, das in ihre Kleidung eingewebt ist.

Balouchi-Gemeinschaften

Balouchi-Kleidung, bekannt für ihre exquisite Handwerkskunst, gilt als Höhepunkt der iranischen Kleidung.

Diese aus bunten Seidenfasern und aufwendiger Handarbeit handgefertigten Kleidungsstücke strahlen Luxus und Seltenheit aus und verkörpern den Stolz des kulturellen Erbes Sistan-Belutschistans.

Luren / Lor

Die Kleidung der Lur, die aus Regionen wie Lorestan und Chaharmahal stammen, spiegelt eine tiefe Ehrfurcht vor der Natur wider.

Lebhafte Farben und aufwendige Designs zieren die Kleidung und spiegeln die Schönheit des Landes und die Kreativität seiner Menschen wider.

Dorfbewohner von Abyaneh

Abyanehs florale und farbenfrohe Motive, die in seiner landesweit registrierten Kleidung verankert sind, rufen eine zeitlose Eleganz hervor. Inmitten der malerischen Straßen des Dorfes tragen die Bewohner stolz diese traditionellen Kleidungsstücke und halten so das Erbe ihrer Vorfahren am Leben.

Kurdisches Volk

Die von der Antike durchdrungene lokale kurdische Kleidung spiegelt das reiche Erbe der achämenidischen Zeit Irans wider.

In ganz Kurdistan, Ilam und Kermanshah bewahrt die kurdische Kleidung ihre Authentizität und verbindet verschiedene Stämme mit einem gemeinsamen Faden aus Tradition und Identität.

Check Also

Adaption von Brechts „Das Leben des Galilei“ kommt in Teheran auf die Bühne

Shahabeddin Hosseinpur ist der Regisseur des von Hamid Samandarian übersetzten Stücks. Farhad Aeish, Nura Hashemi, …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert