web analytics
Mittwoch , Februar 21 2024
defa
Home / Iran / Kultur / Zoroastrier beleuchten die Mittwinternacht mit dem Sadeh-Fest

Zoroastrier beleuchten die Mittwinternacht mit dem Sadeh-Fest

Am Dienstagabend (30. Januar) kamen Gruppen iranischer Zoroastrier in verschiedenen Städten wie Teheran, Yazd, Schiraz und Kerman zusammen, um das alte Sadeh-Fest zu feiern.

Dieses über Generationen weitergegebene Mittwinterfest, das von den Einheimischen Jashn-e Sadeh genannt wird, soll eine Hommage an Licht, Feuer, Frieden und Freundschaft sein.

Die jährliche Veranstaltung, die am frühen Abend des 10. Bahman (der in diesem Jahr auf den 30. Januar fällt) gefeiert wird, ist ein kultureller Eckpfeiler für die zoroastrische Gemeinschaft und fördert das Gefühl der Einheit und Verbundenheit mit ihrem alten Erbe.

Der Legende nach markiert Sadeh die bahnbrechende Entdeckung des Feuers. Die alten Iraner glaubten, dass das an diesem Tag entzündete Feuer die Erwärmung der Erde und ihre Vorbereitung auf die Ankunft des Frühlings symbolisierte.

Das Fest erreicht seinen Höhepunkt, wenn die Teilnehmer einen großen Holzhaufen anzünden, der die dauerhafte Verbindung zwischen der zoroastrischen Gemeinschaft und dem Element Feuer symbolisiert.

Benannt nach dem Farsi-Wort für 100, „traurig“, findet das Fest genau 50 Tage und 50 Nächte vor Nowruz, dem iranischen Neujahr, das am 21. März beginnt, statt. Die Bedeutung von Sadeh liegt in dem Glauben, dass das Feiern der Erwärmung der Erde ein ist entscheidendes Ritual mitten im Winter.

Während der Feierlichkeiten rezitieren zoroastrische Priester, sogenannte Moobeds, gekleidet in weiße Baumwollgewänder, Hosen und Hüte, Verse aus der Avesta, dem heiligen Buch des Zoroastrismus. Als Demonstration von Reinheit und Ordnung umkreisen Moobeds zusammen mit weiß gekleideten zoroastrischen Mädchen und Jungen Sträucher mit Fackeln. Die Menge bricht in Jubel aus, als das symbolische Feuer entzündet wird, das den Triumph des Lichts über die Dunkelheit symbolisiert.

Im vergangenen Dezember wurde das Sadeh-Fest während der 18. Sitzung des Zwischenstaatlichen Ausschusses für den Schutz des immateriellen Kulturerbes in Kasane, Botswana, als gemeinsames Erbe zwischen Iran und Tadschikistan registriert.

Laut der iranischen Anthropologin Alireza Hassanzadeh findet Sadeh als eines der alten Rituale Irans in zwei Kulturbereichen der Zoroastrier im Iran statt, beispielsweise in Städten in Kulturgebieten wie Kerman, Yazd, Schiraz, Isfahan und anderen. Andererseits wird es auch im kulturellen Bereich von Khorasan gefeiert, insbesondere in ländlichen Gemeinden.

Während einige Sadeh als einen symbolischen Kampf gegen Kälte, Eis und Dunkelheit durch die Feier des Feuers betrachten, ist das Fest auch mit mythologischen Erzählungen verknüpft. Die persische Mythologie erzählt die Geschichte von Houshang, dem zweiten König der Welt, der das Feuer entdeckte, als er versuchte, einen Drachen mit einem Stein zu schlagen. Der Funke, der beim Zusammenstoß zweier Feuersteine ​​entstand, markierte den Beginn des Feuers.

Quellen sagen, dass die Ursprünge des Festivals weiterhin im Dunkeln liegen und in den heiligen Texten der Zoroastrier nicht ausdrücklich erwähnt werden. Einige Wissenschaftler spekulieren, dass die Zeremonie vor dem Zoroastrismus, der ältesten monotheistischen Religion der Welt, stattfand, was dem Fest eine zusätzliche Ebene historischer Intrigen verleiht.

https://www.tehrantimes.com/news/494339

Check Also

Hauptpreis des 16. Int. Preis für Kulturforschung (IACR) geht an Roland Pietsch

Die Gewinner des 16. Internationalen Kulturforschungsfestivals wurden am Samstag, dem 30. Januar 2024, in dem …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert