web analytics
Dienstag , April 23 2024
defa
Home / Iran / Kultur / Das Fasten im Monat Ramadan

Das Fasten im Monat Ramadan

Das Fasten im Monat Ramadan zählt zu den sogenannten fünf Säulen bzw. Hauptpflichten, die ein Muslim als Gottesdienst durchführt.
Das Fasten wird den Gläubigen in dem folgenden Koranvers vorgeschrieben: „Ihr, die ihr glaubt, euch ist das Fasten vorgeschrieben wie es denen vorgeschrieben war, die vor euch waren, damit ihr vielleicht gottesfürchtig werdet.“ (2:183).
Das Fasten hat zwei Dimensionen – äußerliche und innerliche. In einer spirituellen Anstrengung und einem Kampf gegen irdische Freuden verzichten die Gläubigen auf Essen und Trinken von der Morgendämmerung bis Sonnenuntergang. Das ist das „äußere“ Fasten.
Nichts Schlechtes reden, auf nichts Böses hören und nichts Verabscheuungswürdiges tun, zählen zu den Kennzeichen des innerlichen Fastens.
Obwohl der Islam die Riten vorschreibt, die während des Ramadan zu beachten sind, sind die Bräuche der Muslime in diesem Monat von Ort zu Ort unterschiedlich.
Am Vorabend des Fastenmonats bereiten sich die Iraner auf das Abstauben der Moscheen vor, wo später kollektive Gebete, das Rezanieren des Korans und verschiedene religiöse und kulturelle Versammlungen stattfinden.

Check Also

Adaption von Brechts „Das Leben des Galilei“ kommt in Teheran auf die Bühne

Shahabeddin Hosseinpur ist der Regisseur des von Hamid Samandarian übersetzten Stücks. Farhad Aeish, Nura Hashemi, …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert