Freitag , Juni 21 2024
defa

Die Provinz Tschaharmahal und Bachtiari und ihre Nomaden

Die Provinz Tschahar Mahal und Bachtiari (persisch: استان چهارمحال و بختیاری) liegt im Südwesten Irans im Zāgros-Gebirge. Diese Berge sind die Hauptwasserquelle für Flüsse, Quellen und unterirdische Wasserreserven. Zwei große Flüsse, der Kārūn-Fluss und Zāyande-Rūd, entspringen den Bergen dieser Provinz. Das Klima und die geografischen Gegebenheiten haben dieses Land, insbesondere in seinen westlichen Teilen, zu einem perfekten Ort für das Leben von Nomaden gemacht. Nomaden suchen nach frischen Weiden, denn ihre Wirtschaft basiert auf Viehhaltung. Die Menschen, die in den östlichen Teilen der Provinz leben, sind überwiegend Bauern. Die Pflanzendecke dieser Region umfasst Wälder und Rasenflächen. Die Wälder befinden sich hauptsächlich in den Regionen Bāzaft, Lordegān, Ardal, Dūrhān und Falārd.

Musik und Poesie sind die wichtigsten Unterhaltungsmöglichkeiten im Alltag von Nomaden. Die Musikstücke der Bachtiari-Stämme sind als Beit bekannt. Die lokalen Musiker heißen Toshomāli. Zu den Musikinstrumenten gehören Kornā, persische Oboe, Rohrblatt, Trommeln und Hackbrett.

Zu den üblichen Kunsthandwerken dieser Provinz gehören Teppichweberei, Filzherstellung, Hutherstellung, Weberei, Grobdeckenweberei und Schlossherstellung. Die ethnischen Gruppen der Bewohner dieser Provinz sind Ghashghāīs, Bachtīārī Lurs und Perser. Jede Gruppe spricht ihre eigene Sprache.

Iran ist ein Land mit einer ausgedehnten Tradition von Nomadenstämmen.

Nomadenwanderung in die Provinz Tschaharmahal und Bachtiari

Der Bachtiari-Stamm ist einer der größten Nomadenstämme Irans, der jedes Jahr lange Strecken zurücklegt, um die besten Weiden zu erreichen.

Die Nomaden halten sich im Winter in den Winterregionen von Chuzestan auf. Mit der Ankunft des Frühlings und dem Herannahen der Zugsaison wandern sie in die Sommerregion Tschaharmahal und Bachtiari.

Der Bachtiari-Stamm ist einer der größten Nomadenstämme des Landes, der jedes Jahr weite und gefährliche Strecken voller Schwierigkeiten und Gefahren zurücklegt, um die besten Weiden zu erreichen.

In Tschaharmahal und Bachtiari leben rund 115.000 Nomaden.

Nomaden sind zweifellos die Helden Irans und die Retter des historischen und kulturellen Erbes sowie die Fahnenträger der nachhaltigen Entwicklung dieses historischen und alten Landes. Teppichweberei ist ihr wichtigstes Handwerk und nach der Viehzucht die Haupteinnahmequelle der Familien.

Check Also

Schimbar-Ebene: das verlorene Paradies von Chuzestan

Die Schimbar-Ebene, auch als „Verlorenes Paradies von Chuzestan“ bekannt, ist ein geschütztes Naturparadies mit atemberaubenden Landschaften, vielfältiger Tierwelt und großer historischer Bedeutung.

One comment

  1. Ein sehr schöner Bericht über die Nomaden des Irans!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert