Freitag , Juli 19 2024
defa

Dzordzor-Kapelle: Hier verschmelzen Geschichte und Architektur in faszinierender Harmonie

Die Dzordzor-Kapelle, auch bekannt als die Kapelle der Heiligen Mutter Gottes, ist ein weniger bekanntes Juwel, das Besucher mit seiner historischen Bedeutung und architektonischen Schönheit fasziniert.

Das Denkmal liegt zwölf Kilometer nordwestlich des von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Klosters des Heiligen Thaddäus, in der Nähe des Dorfes Baron, etwa zwanzig Kilometer von Maku entfernt.

Die Architektur der Dzordzor-Kapelle ist eine Mischung aus armenischem Kirchendesign und der natürlichen Schönheit ihrer Umgebung. Die jahrhundertealte Kapelle verfügt über eine bescheidene, aber attraktive Fassade aus Steinen mit Fenstern entlang der Wände, die zu spitzen Tonnengewölben führen, die von falschen Säulen getragen werden. Das Gebäude ähnelt in seiner Form einem Kreuz, ist rechteckig und wirkt wie eine Gebetshalle.

Mit einer Länge von sieben Metern, einer Breite von fünf Metern und einer Höhe von zwölf Metern verfügt die Kapelle über eine Kuppel mit sechzehn Rillen, darunter vier Bögen und weitere vier Rundbögen. Vier Dachböden zieren die Seiten der Wände, ergänzt durch vier Innenräume.

Das Eingangstor auf der Westseite ist aus Metall mit kunstvollen kreuzartigen Mustern gefertigt. Bemerkenswert ist, dass die Steine ​​aufwendig angeordnet und ineinandergreifend sind, sodass der dazwischenliegende Mörtel nicht sichtbar ist. In die Steine ​​sind außerdem Kreuzformen eingraviert, die der Ästhetik der Kapelle eine einzigartige Note verleihen.

Wie von Visit Iran erwähnt, leitet die Kapelle ihren Namen vom armenischen Bischof Hovanes Yerznkatsi, auch bekannt als Tsortsoretsi, ab, der eine literarische Persönlichkeit und Pädagoge war.

Die Dzordzor-Kapelle drohte aufgrund der Operation des Baron-Staudamms im Jahr 1988 zu versinken. Durch die Zusammenarbeit zwischen der armenischen Gesellschaft und Experten der damaligen Organisation für Kulturerbe, Kunsthandwerk und Tourismus des Iran wurde die Kapelle restauriert und wieder aufgebaut, um ihren früheren Glanz wiederherzustellen.

Armenische Klosterensembles im Iran

Die von der UNESCO registrierten armenischen Klosterensembles Irans im Nordwesten des Landes bestehen aus drei Klosterensembles des armenisch-christlichen Glaubens: St. Thaddäus und St. Stepanos sowie die Kapelle von Dzordzor.

Diese Gebäude – das älteste davon, St. Thaddäus, sind Beispiele für den herausragenden universellen Wert der armenischen Architektur- und Dekorationstraditionen.

Kloster Sankt Thaddäus ist ein früheres armenisches Kloster, welches angeblich von Judas Thaddäus im Jahre 66 gegründet worden ist. Es liegt in der Provinz West-Aserbaidschan im Iran und ca. 20 km südlich von Maku entfernt. Aufgrund seiner teilweise schwarzen Gesteinblöcken wurde dem Kloster Sankt Thaddäus auch der Beinamen „Schwarze Kirche“ gegeben.

Nach Angaben des UN-Kulturgremiums zeugen sie von einem sehr wichtigen Austausch mit den anderen regionalen Kulturen, insbesondere der byzantinischen, orthodoxen und persischen. Die am südöstlichen Rand der Hauptzone des armenischen Kulturraums gelegenen Klöster bildeten ein wichtiges Zentrum für die Verbreitung dieser Kultur in der Region.

Sie sind die letzten regionalen Überreste dieser Kultur, die sich noch in einem zufriedenstellenden Zustand der Integrität und Authentizität befinden. Darüber hinaus sind die Klosterensembles als Wallfahrtsorte lebendige Zeugen armenischer religiöser Traditionen im Laufe der Jahrhunderte.

Check Also

Die historische Burg Belqeys im Norden von Chorasan

Die Burg Belqeys (persisch: قلعه بلقیس) ist eines der größten Lehmziegel- und Lehmbauwerke im Iran …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert