web analytics
Donnerstag , Mai 30 2024
defa
Home / Iran / Kultur / Rosenwasserfest: ein Fest der Tradition und Kultur in Teheran
Derzeit findet im Eshragh-Kulturzentrum in Teheran ein Rosenwasserfestival statt, das die Besucher mit einer Vielzahl kultureller und künstlerischer Programme in seinen Bann zieht. Foto: tehrantimes

Rosenwasserfest: ein Fest der Tradition und Kultur in Teheran

Ziel des Festivals, das bereits zum 20. Mal stattfindet, ist es, die traditionelle Kultur des Iran zu fördern, Besucher in den Lebensstil der iranischen ethnischen Gruppen einzuführen und soziale Freude zu fördern.

Die Veranstaltung bietet ein vielfältiges Angebot an Aktivitäten, darunter traditionelle Rosenwassergewinnungszeremonien, Ausstellungen, die die Spezialitäten verschiedener Provinzen und das Kunsthandwerk ethnischer Gruppen zeigen, verschiedene kulturelle und künstlerische Programme sowie Live-Auftritte iranischer ethnischer Musik.

Nach Angaben der Organisatoren besteht das Hauptziel darin, die Bürger mit dem kulturellen Erbe, den künstlerischen Produktionen und dem Kunsthandwerk aus verschiedenen Regionen Irans vertraut zu machen. Das Festival läuft bis zum 24. Mai.

Das Rosenwasserfest, auf Persisch Golab-Giri genannt, gilt als Geburtsort der weltweiten Rosenwasserproduktion und ist ein einzigartiges soziokulturelles Ereignis, dessen Wert so hoch ist, dass es in die Liste des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen wurde.

Diese alte Zeremonie findet jährlich in verschiedenen Regionen Irans statt, insbesondere in Kaschan und den umliegenden Dörfern, und unterstreicht die zentrale Rolle von Rosen in der Küche, Kosmetik, Medizin und lokalen Traditionen.

Das Festival dauert von Mitte Mai bis Ende Juni.

Rosenwasser, auf Persisch Golab genannt, wird traditionell aus Damaszenerrosen gewonnen, die in der iranischen Kultur lokal als Gol-e Mohammadi oder Gol-e Sorkh bezeichnet werden.

Wenn im Iran der Frühling anbricht, blühen im ganzen Land üppig Rosen. Der Iran rühmt sich des Titels des weltweit führenden Produzenten von Damaszenerrosen, auf den etwa 70 % des weltweiten Angebots entfallen.

Kaschan und Qamsar werden hauptsächlich in den Provinzen Fars, Kerman und Isfahan sowie in bestimmten Gebieten der Provinz West-Aserbaidschan, darunter Choy und Urmia, angebaut. Kaschan und Qamsar sind nach wie vor die Hauptzentren für die Rosenwasserproduktion im Iran.

Obwohl sich die alte Methode der Rosenwasserproduktion im Laufe der Zeit weiterentwickelt hat, hat sie ihre Essenz bewahrt. Erntehelfer beginnen ihre Arbeit vor Sonnenaufgang und folgen dabei dem uralten Bauernglauben, dass Blumen, die vor Sonnenaufgang gepflückt werden, einen stärkeren Duft verströmen.

Die Blütenblätter werden vorsichtig in große Kupfertöpfe gegeben und gekocht. Jeder Topf enthält 80 Liter Wasser und etwa 30 Kilogramm Rosenblätter, die mit Metallrohren verbunden sind, um den Dampf zur Destillation durchzulassen. Das entstehende Hydrolat wird in speziellen Flaschen gesammelt.

Die lokale Tradition besagt, dass die Qualität des hausgemachten Rosenwassers umso höher ist, je länger der Destillationsprozess dauert. Es wird allgemein angenommen, dass traditionell destilliertes Rosenwasser fabrikgefertigten Sorten qualitativ überlegen ist, was wahrscheinlich auf die langsameren Ernte- und Destillationstechniken zurückzuführen ist.

https://www.tehrantimes.com/

Check Also

Maschhad ist Gastgeber des 5. Weltkongresses von Imam Reza (Friede sei mit Ihm)

Gerechtigkeit für alle, Ungerechtigkeit für niemanden Der 5. Weltkongress von Imam Reza (Friede sei mit …