web analytics
Donnerstag , Mai 30 2024
defa
Home / Iran / Kultur / Zoroastrier feiern Sadeh-Fest des Feuers und Lichts
Die alte Zeremonie der Jahrhundertfeier fand am Montagabend in Anwesenheit einer Gruppe zoroastrischer Landsleute und Menschen in den Städten Kerman und Yazd statt.

Zoroastrier feiern Sadeh-Fest des Feuers und Lichts

Zoroastrier feiern Feuer und Licht im Mittwinterfest

Am Montagabend feierten Gruppen iranischer Zoroastrier die Bedeutung von Licht, Feuer und Energie bei einem traditionellen Mittwinterfest, das seit Jahrtausenden von Generation zu Generation weitergegeben wird.

Das Fest, das normalerweise auf den 30. Januar fällt, ist heutzutage bei den Zoroastriern in Teheran, Yazd, Schiraz und Kerman beliebt.

Der Legende nach erinnert das Fest an die fiktive Entdeckung des Feuers. Wenn die Feier ihren Höhepunkt erreicht, zündet man Feuer.

Um das verehrte Fest zu bewahren, wurde die Sadeh-Feier (Dschaschn-e Sadeh) im Mai 2020 in die Liste des nationalen immateriellen Kulturerbes des Iran aufgenommen.

Der Anlass, der nach der Zahl 100 (traurig auf Farsi) benannt ist, findet 50 Tage und 50 Nächte vor Nouruz statt, dem Beginn des iranischen Kalenderjahres am 21. März. Es wird durch den Volksglauben unterstrichen, dass der Tag gefeiert wird, an dem die Erde beginnt sich aufzuwärmen. Sadeh ist ein Mittwinter-Ritual.

Die Ursprünge des Festes sind Experten zufolge unklar und es gibt keine Erwähnung dieser Zeremonie in den zoroastrischen heiligen Texten.

Einige Leute denken, dass Sadeh eine Gelegenheit ist, das Feuer zu feiern und die Kräfte der Kälte, des Eises und der Dunkelheit zu vereiteln. Das Festival ist jedoch in einer Reihe mythologischer Geschichten mit den Anfängen der Menschheit verbunden. Houschang, der zweite König der Welt in der persischen Mythologie, soll das Feuer entdeckt haben, als er versuchte, einen Drachen mit einem Stein zu schlagen. Berichten zufolge warf er einen Feuerstein, der beim Auftreffen auf einen anderen Feuerstein einen Funken erzeugte und ein Feuer entfachte.

Einige zoroastrische Priester (Moobeds) rezitieren Verse aus der Avesta, dem heiligen Buch der zoroastrischen Religion, bevor sie das riesige offene Feuer anzünden. Als Zeichen der Sauberkeit und Ordnung tragen die Priester immer weiße Gewänder, Hosen und Hüte aus Baumwolle. Außerdem umkreisen Moobeds und zoroastrische Mädchen und Jungen, alle in Weiß gekleidet und Fackeln tragend, die Büsche. Der Jubel der Menge verstärkt sich, als sie das Feuer anzünden.

Quelle: Tehrantimes

 

Check Also

Maschhad ist Gastgeber des 5. Weltkongresses von Imam Reza (Friede sei mit Ihm)

Gerechtigkeit für alle, Ungerechtigkeit für niemanden Der 5. Weltkongress von Imam Reza (Friede sei mit …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert