Mittwoch , 6 Juli 2022
defa
Home » Nachrichten » IRANISCHE KULTUR MITTEN IM KIEZ- Berliner Woche über Iran-Haus
Eingang Iran-Haus. Foto K.Rabe

IRANISCHE KULTUR MITTEN IM KIEZ- Berliner Woche über Iran-Haus

Hier kommt ein Bericht über uns in der beliebten Wochenzeitschrift Berliner-Woche. Unser Dank an die Reporterin Frau Karla Rabe für ihren Besuch:

IRANISCHE KULTUR MITTEN IM KIEZ
Familienfest zum Tag der Nachbarn

Kalligraphie zum Mitnehmen, iranische Musik, persische Köstlichkeiten – all das und vieles mehr erwartet die Besucher des Iran-Hauses am Tag der Nachbarn am 20. Mai. An diesem Tag lädt die Iranische Kulturvertretung die Familien aus dem Kiez zu einem Nachbarschaftsfest ein. Eine Gelegenheit, das Haus, seine Angebote und die persische Kultur kennenzulernen.

Das Iran-Haus in der Drakestraße 3 gibt es schon seit mehr als zwanzig Jahren. Dort hat die Kulturvertretung des Iran ihren Sitz. Im Jahr 2019 hat Hamid Mohammadi dort seine Arbeit als neuer iranischer Kulturrat in Berlin aufgenommen und kümmert sich um die kulturellen Beziehungen zwischen Iran und Deutschland.

Goethe trifft Hafis im Garten

Aus diesem Grund wird am Tag der Nachbarschaft auch die geistige Verbindung von Goethe und Hafis entsprechend thematisiert. Es wird sowohl Lesungen aus dem „Divan“ von Hafis in Persisch und deutscher Übersetzungen geben als auch Lesungen aus dem „West-östlichen Divan“ von Goethe unter dem Motto Goethe trifft Hafis im Garten des Iran-Hauses. Dazu gibt es iranische Lautenmusik zum schwarzen Tee aus dem Samowar, gesüßt mit persischem Safran-Kandis.

Doch es gibt noch viel mehr an diesem Tag. Im Haus wird iranisches Kunsthandwerk und Kultur auf drei Etagen präsentiert. In der Hafis-Galerie ist eine Ausstellung mit moderner iranischer Malerei zu sehen und im Garten gibt es außerdem einen Markt mit Kunsthandwerk, Büchern, Postern und iranischen Souvenirs. Dazu gibt es persische Spezialitäten und Snacks zum Kosten. Iranische Frauen bereiten typische Speisen wie Safranreis und Süßgebäck zu, um es dann mit den Nachbarn zu teilen.

Iran-Haus ist offen für alle

Als ganz besonderes Angebot gibt es persische Kalligraphie zum Mitnehmen. Ein Meisterkalligraph schreibt die Namen der Gäste in schönster persischer Kalligraphie-Schrift, die übrigens als Unesco-Weltkulturerbe registriert ist. Das Unikat kann sich jeder mitnehmen – Weltkulturerbe to go gewissermaßen.

„Wir möchten ein Zeichen setzen für mehr Zusammenhalt und ein friedliches Miteinander“, sagt Mohammadi und hofft, zum Tag der Nachbarschaft viele neue Freunde und alte Bekannte begrüßen zu können. Der Kulturbotschafter wünscht sich natürlich, dass das Iran-Haus auch darüber hinaus im Kiez mehr wahrgenommen wird. „Wir machen Kulturarbeit im Kiez und wollen mit der Nachbarschaft in Kontakt kommen“, sagt er. Zahlreiche Veranstaltungen wie Konzerte, Ausstellungen, Film- oder Infoabende stehen das ganze Jahr über auf dem Programm. Auch Schulen sind angesprochen, das Haus zu besuchen und die Kultur des Irans kennenzulernen. Auf der Homepage www.irankultur.com gibt es immer neue Informationen und einen aktuellen Newsletter.

Tag der Nachbarschaft, Freitag, 20. Mai, 14 bis 18 Uhr, Iran-Haus, Drakestraße 3.

https://www.berliner-woche.de/lichterfelde/c-kultur/familienfest-zum-tag-der-nachbarn_a345296#gallery=null

Eingang Iran-Haus. Foto K.Rabe

Check Also

Was läuft in den Teheraner Kunstgalerien?

Hier finden Sie einen Überblick über die wichtigsten Ausstellungen in den Kunstgalerien in Teheran: Die …

„Selbstbildung, Gesellschaftsumschaffung und Zivilisationsherausbildung“ im postrevolutionären Iran

Eine Überblicksdarstellung der „Erklärung des zweiten Schritts der Revolution“ von Ajatollah Khamenei mit abschließendem Augenmerk …

Schimbar-Ebene: Ein Juwel im Südwesten des Iran

Die Schimbar-Ebene oder Schirin Bahar (persisch: دشت شیمبار) wird auch als das verlorene Paradies von …

Schams Tabrizis Schrein in Choy

Das Grab von Schams Tabrizi in Choy (khoy) samt einer Minarette in einem Gedenkpark, wurde …

Gründungsgeschichte des Faches „Iranistik“ an der Universität Heidelberg

Omid Sadeghi Seraji  Als ein selbständiges Studienfach ist „Iranistik“, unter dieser offiziellen Bezeichnung, erst im …

Ibn‘ Jemin’s Bruchstücke: Aus dem Persischen von Ottokar Maria Freiherrn von Schlechta-Wssehrd 1852

Seine Schriften, in denen er sich kurz unter dem Namen Ibn Jemin. D. I. Sohn …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.