Samstag , Juni 15 2024
defa

Meybod: eine Oasenstadt mit unterirdischen Wassermühlen

Die antike Stadt Meybod, die am Rande einer rauen Wüste im zentralen Iran liegt, beherbergt seit langem eine Reihe von unterirdischen Wassermühlen.

Basierend auf den verfügbaren Daten umfasst Meybod 22 historische Wassermühlen. Zu den bemerkenswertesten gehört die Wassermühle Asiab-e Mohammad-Abad, die Doppelstein-Wassermühle, die als beispielhafte hydraulische Struktur berühmt ist und in einer Tiefe von 40 Metern auf einem Qanat-Korridor errichtet wurde.

Benannt nach einem nahegelegenen Dorf, versorgte die Mühle früher die umliegenden Gemeinden mit Mehl. Wassermühlen waren, wie ihr Name schon sagt, mit Flüssen, Quellen, Qanats oder anderen Wasserquellen verbunden, normalerweise durch künstliche, mit Gräben versehene Kanäle.

Solche Mühlen haben typischerweise kuppelförmige Dächer mit ausreichend hohen Vorräumen, damit sich Kamele oder anderes Vieh leicht hin und her bewegen können, um Getreide oder Mehl zu transportieren.

Laut der UNESCO ist Meybod ein bemerkenswertes Beispiel für die Lebensfähigkeit und Weitergabe der kollektiven Gedanken der Menschen von verschiedenen Generationen an die Gegenwart.

„Was in der Stadt Meybod von Bedeutung ist, ist die Regelmäßigkeit in der Stadtplanung. Die Anatomie und räumliche Struktur der Stadt zeigen ursprüngliche Pläne, die mit der alten iranischen Stadtplanung übereinstimmen.“

Der Iran liegt in einer trockenen und halbtrockenen Region, in der seine Bevölkerung aufgrund der ungleichen Verteilung des Oberflächenwassers seit Jahrtausenden extreme Schwierigkeiten ertragen muss, um den Wasserbedarf zu decken.

Der Bau von Dämmen, Qanats (unterirdischen Aquädukten), Zisternen und Yakhchals (Eishäusern) geht im Iran auf die Antike zurück, um den Schwankungen der jährlichen saisonalen Ströme entgegenzuwirken und bessere Bedingungen für die Wassernutzung zu gewährleisten.

 

Check Also

UNESCO Weltkulturerbe Susa – eine der ältesten Städte der Welt

Susa war eine antike Stadt. Ihre Reste liegen im Südwesten des heutigen Iran nahe der irakischen Grenze in der Provinz Chuzestan am Rande der heutigen Stadt Schusch. Susa ist eine der ältesten durchgehend besiedelten Städte der Welt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert