Mittwoch , Juni 19 2024
defa

Rangooniha-Moschee: Ein beeindruckendes Monument im Süden des Iran

In der Südstadt Abadan lokalisiert, symbolisiert die Moschee die Freundschaft zwischen Schiiten und Sunniten.

In jeder historischen Epoche wurden Moscheen im Iran in einem dieser vier Architekturstile erbaut: Khorasani, Razi, Azeri und Isfahani.

Obwohl die iranischen Moscheen in jeder Epochen Ähnlichkeiten in ihren Formen aufweisen, unterscheidet sich die Rangooniha-Moschee auffallend von den anderen. 
Der Bau der Moschee begann in 1912 mit der Nutzung der Architektur, die besonders auf dem indischen Subkontinent beliebt ist. Die Moschee wurde 1920 fertiggestellt.
Die Moschee wurde für indische und bangladeschische Arbeiter gebaut, die in den Iran gekommen sind, um in den Raffinerien, die im Süden des Iran gelegen sind, zu arbeiten.
Die Einrichtung der Moschee ist grün bemalt, die Außenfassade ist mit Zement und reliefartigen Dekoration verziert.

Der Altar der Moschee ist einer der schönsten Teile des Baus und wurde mit Arabesken und geometrischen Muster geschmückt.

Nach der Restaurierung und Renovierung wurde die Rangooniha-Moschee als handgeschriebenes und historisches Denkmalmuseum im Jahr 2009 wiedereröffnet.

In einem Teil der Moschee wurden alte Bücher und Manuskripte aus der Qajar- und Pahlavi-Zeit ausgestellt.

Dazu gehören auch Finanz- und Geschäftsbriefe sowie verschiedene Arten von Schuldscheinen und Rechnungen vom Wechseln.

 

Check Also

Kulutscheh, Gefüllte iranische Kekse

Kulutscheh oder Koloocheh (persisch: کلوچه و مسقطی) sind traditionelle iranische Kekse, die meist rund sind und aus einer knusprigen Schale und einem süßen, weichen Inneren bestehen. Die Schale wird normalerweise aus einfachem Butter- und Mehlteig zubereitet, ist aber auch aufwendig mit einem traditionellen Stempelmuster verziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert