Mittwoch , Juni 19 2024
defa
Das Motto des Festivals lautet: "Ethnische Gruppen, Wurzeln des Iran". Foto: mehrnews

1. Nationales Iranisches Ethnisches Filmfestival in Teheran

Das erste „Nationale Iranische Ethnische Filmfestival“ IEFF (Iranian Ethnic Film Festival) wurde am 14. Mai in der Iranistik Stiftung in Teheran ins Leben gerufen, dem sogenannten Ferdowsi-Tag im Iran, der an die persische Sprache und Literatur erinnert.

Das von der Iranistik Stiftung und dem Kultur- und Kunstinstitut Fasl-e Honar organisierte Festival findet vom 15. bis 19. Mai im Book Garden Cineplex in Teheran unter dem Motto „Ethnische Gruppen, Wurzeln des Iran“ statt, berichtete Mehr am Mittwoch.

Mohammad Hossein Rajabi Davani, Leiter der Iranistik Stiftung und des Festivals, sagte: „Die Iranistik Stiftung hat dieses Festival als ein Forum zur besseren Vorstellung der Ehren, Größe und Schönheit Irans im Einklang mit der nationalen Einheit und Zusammenhalt etabliert. Wir hoffen, dass das Festival der erste Schritt sein wird, um die große Rolle der iranischen Volksgruppen vorzustellen.“

„Iran ist stolz darauf, die älteste und größte Geschichte zu haben, wobei seine Zivilisationsgeographie vom Osten bis nach China und vom Westen bis zum Mittelmeer reicht; es erstreckt sich auch vom Norden bis zum Kaukasus und vom Süden bis nach Indien und Jemen. Deshalb streben wir danach, das Festival nächstes Jahr international und für alle Kulturen mit Bezug zum Iran abzuhalten“, fügte er hinzu.

Ein Teil der Eröffnungszeremonie war der Ehrung des verstorbenen Filmemachers Khosrow Sinai (1941-2022) gewidmet. Er war ein Regisseur und Autor, bekannt für „Bride of Fire“ (2000), „The Inner Beast“ (1983) und „Long Live…!“ (1980).

Während seiner beruflichen Laufbahn produzierte Sinai fast 30 Dokumentarfilme, neun Spielfilme, acht Kurzfilme und vier Animationen.

Er war außerdem Regisseur des Dokumentarfilms „Talking with a Shadow“ über Irans führenden Kurzgeschichtenautor Sadeq Hedayat, der von der Weltliteratur, insbesondere der europäischen Literatur, beeinflusst wurde und die Werke von Kafka, Poe und Dostojewski gelesen hatte.

Im Jahr 2008 zeichnete Polen den Sinai mit dem Ritterkreuz des Verdienstordens für seinen Dokumentarfilm „The Lost Requiem“ (1970-1983) aus, der die Geschichte der Flucht Tausender polnischer Bürger nach ihrer Entlassung aus den sowjetischen Arbeitslagern während des Krieges in den Iran erzählt.

„Bride of Fire“, sein Spieldrama, gewann den Crystal Simorgh für das beste Drehbuch beim 18. Fajr International Film Festival in Teheran.

Das „National Iranian Ethnic Film Festival“ findet in verschiedenen Wettbewerbsbereichen entsprechend dem Thema des Festivals statt, darunter Spielfilme, Kurzspielfilme, Animationsfilme, Dokumentationen, Musikvideos und Drehbücher, welche die kulturellen und religiösen Rituale, Lebensstile, Bräuche und Traditionen und die Geschichte der iranischen ethnischen Gruppen sowie materielles und immaterielles Kulturerbe und Tourismuskapazitäten umfassen.

Das Festival endet am 19. Mai, dem Tag der Iranologie im persischen Kalender.

https://www.tehrantimes.com/news/498549/1st-National-Iranian-Ethnic-Film-Festival-opens-in-Tehran

Check Also

Hasanlu Goldschale wird im Urmia-Museum ausgestellt

Die Jahrtausende alte Goldschale von Hasanlu, ein bedeutender archäologischer Fund, der nach dem Ort benannt ist, an dem er vor etwa 66 Jahren ausgegraben wurde, wird anlässlich der Woche des Kulturerbes im Urmia-Museum für Archäologie ausgestellt.