Freitag , Juni 21 2024
defa

Imam Chamenei betont Erhaltung der Umwelt

Am heutigen nationalen Tag des Baumes hat Imam Chamenei die Notwendigkeit hervorgehoben, die Umwelt zu schützen, und erklärte, die Zerstörung der Umwelt würde die Zukunft der Menschheit ruinieren.

„Die Zerstörung der Umwelt ist ein großes Unglück, das die Zukunft der Menschheit ruinieren würde. Deshalb müssen Verantwortliche und alle Menschen dem entgegenwirken“, sagte Ayatollah Chamenei am Freitag, als er am nationalen Tag der Baumpflanzung zwei Obstbaumsetzlinge pflanzte.

„Das Pflanzen von Bäumen und Setzlingen ist eine der Tugenden, die in der heiligen Scharia des Islam betont wird“, sagte der Führer. Er bedauerte die Zerstörung von Wäldern, natürlichen Lebensräumen und Grundwasserleitern durch Nutznießer.

Imam Chamenei wies auch auf Vorfälle wie Waldbrände und das Eingehen und Austrocknen von Seen und Feuchtgebieten hin und sagte, solche Vorfälle seien vermeidbar und die Behörden, die ihre diesbezüglichen Pflichten nicht erfüllen, seien rechenschaftspflichtig.

An anderer Stelle in seinen Ausführungen wies das Oberhaupt auf die Probleme hin, die durch den Ausbruch des Coronavirus verursacht wurden, und sagte, dass die Menschen größeren Problemen ausgesetzt sein werden, wenn das tödliche Virus fortbesteht.

Diese Situation hat am Vorabend von Nouruz (iranisches Neujahrsfest) große Trauer ausgelöst, sagte das Revolutionsoberhaupt und fügte hinzu: „Daher sollten alle mithelfen, damit diese Krankheit besiegt werden.“

In der Islamischen Republik Iran ist der Tag des Baumes (persisch: روز درختکاری/روز درخت) ein nationaler Tag der Baumeinpflanzung und wird am 4./5. März begangen.

Seit der Islamischen Revolution wird zunehmend an dem Tag auch auf die islamischen Gebote zum Naturschutz hingewiesen. Der Tag ist Bestandteil der Woche zum Schutz der Naturressourcen. Imam Chamenei nutzt den Tag traditionell zum Einpflanzen eines Baumes.

 

 

Check Also

Großes Interesse an der 35. Internationale Buchmesse in Teheran

Das Kulturereignis gilt derzeit als das bedeutendste Kulturereignis im Iran. Durchschnittlich nehmen 2.500 inländische und 600 ausländische Verlage an der bedeutenden Veranstaltung teil. Die ausländischen Verlage bieten ihre Materialien überwiegend in Englisch oder Arabisch an, es sind jedoch auch Titel in Französisch, Deutsch, Chinesisch, Koreanisch oder Japanisch verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert