Dienstag , Juni 18 2024
defa

Iran verurteilt den Terroranschlag auf die Schule in Kabul

Der iranische Sonderbeauftragte für Afghanistan-Angelegenheiten, der den Terroranschlag auf eine Mädchenschule in Kabul verurteilte, sagte: „Die Lösung für Frieden und Sicherheit in Afghanistan ist in diesem Land und mit dem Verständnis aller afghanischen Gruppen möglich.“

Mohammad Ibrahim Taheriyan drückte der Regierung und den Menschen in Afghanistan sein Beileid aus und verurteilte nachdrücklich das brutale Verbrechen und den Terroranschlag auf eine Mädchenschule in Kabul. Er beschrieb auch den Vorfall als sehr traurig und unglücklich.

Er äußerte die Hoffnung, dass wir das Ende des Krieges und des Konflikts in Afghanistan so bald wie möglich sehen werden, damit die islamische Ummah und die Menschen in Afghanistan solche Vorfälle und Tragödien nicht erleben.

„Die Islamische Republik Iran hat immer versucht, durch die Schaffung eines nationalen Konsenses in Afghanistan dazu beizutragen, ein gemeinsames Verständnis herzustellen, ihre Errungenschaften aufrechtzuerhalten und Stabilität zu entwickeln“, fügte er hinzu.

In der Nähe einer Schule in Kabul ist eine Bombe explodiert. Dabei kamen nach Angaben mindestens 55 Menschen ums Leben, mehr als 151 weitere wurde verletzt.

Unter den Opfern eines Anschlags in Kabul befinden sich viele junge Mädchen, die gerade die Schule verließen.

In Trauer über die brutale Ermordung afghanischer Mädchen

Die Menschen in Westkabul kommen in den letzten Tagen des heiligen Monats Ramadan an, als die Hitze des Verlustes ihrer Schulmädchen sie in Trauer verwandelt hat und die Stadt von Verzweiflung und Traurigkeit überschattet wird.

Am Samstagabend, dem 25. des heiligen Monats Ramadan, fanden drei Explosionen von ISIL-Kriminellen vor einer schiitischen Mädchenhochschule im Westen Kabuls, auch bekannt als Sayyid al-Shuhada, statt und wurden mehr als 200 Menschen getötet und verwundet, von denen die meisten die unterdrückten Mädchen dieser Schule sind.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Terroristen solche Verbrechen vor Mädchenschulen begangen haben.

Wenn dieses Verbrechen in Europa stattfinden würde, würden sie eine Woche lang in ganz Europa öffentlich trauern und so laut schreien, dass alle Menschen auf der Welt wissen würden, was für ein Verbrechen stattgefunden hat.

Aber wie unterdrückt die Schiiten Afghanistans sind, dass die Menschenrechtsinstitutionen und die Vereinten Nationen geschwiegen haben und diese Verbrechen nicht einmal zu verurteilen scheinen.

Zweifellos wird das Blut dieser Unterdrückten der Präsenz des von den USA gesponserten IS in Afghanistan bald ein Ende setzen. Das Blut der Unterdrückten wird niemals verschwendet werden.

Es ist definitiv nicht zulässig, angesichts solcher Verbrechen zu schweigen, und jeder Muslim muss diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Unmenschlichkeit und den Anti-Islam verurteilen.

Es ist zu hoffen, dass die afghanische Regierung in der Lage sein wird, die Sicherheit der unterdrückten Bevölkerung Afghanistans zu gewährleisten, indem sie dem Beispiel des Kampfes von Genaral Soleimani gegen den IS folgt.

Eine Dimension davon ist die Ausweitung der Mobilisierung der Bevölkerung, um die Sicherheit von Städten und Dörfern zu gewährleisten .

Afghanistan: Nach Schultragödie tötet und verletzt Bus-Explosion 25 Personen

– Berichten zufolge werden bis zu 25 Menschen getötet oder verletzt, nachdem eine Bombe am Straßenrand ihren Bus, der sie nach Südafghanistan beförderte, getroffen hatte. Das Ereignis erfolgte, während die Afghanen noch wegen der Tragödie, bei der zahlreiche Schulkinder in der Hauptstadt Kabul getötet wurden, trauerten.

Die Explosion ereignete sich im Bezirk Shahr-e Safa der Provinz Zabul, berichtete die russische Nachrichtenagentur Sputnik am Montag unter Berufung auf eine lokale Quelle.

Eine andere Quelle teilte der Agentur mit, dass die Explosion 16 Menschen getötet und mehrere andere Passagiere verletzt habe.

Zuvor am Samstagnachmittag fanden in der Nähe der Mädchenschule Sayed-ul-Shuhada im Westen von Kabul mindestens drei Explosionen statt. Bis zu 63 Menschen, alle Schülerinnen, wurden getötet und 150 weitere verletzt, berichteten die afghanischen TOLO News.

Der Vorfall muss noch von einer Gruppe geltend gemacht werden.

Präsident Ashraf Ghani berief am Sonntag einen nationalen Tag der Trauer ein.

Die Vorfälle ereignen sich nach einer von den Vereinigten Staaten angekündigten Entscheidung über den Abzug ihrer Streitkräfte aus dem Land, das zwei Jahrzehnte lang von Washington geführte militärische Interventionen beenden soll.

Einige Beobachter nennen die Umstände der Terroranschläge und die Tatsache, dass noch keine Gruppe die Verantwortung übernommen hat, als verdächtig.

Als Begründung führen sie die Neigung Washingtons seinen Abzug aus den regionalen Ländern zu verzögern, und sagen, dass die Vorfälle als Vorwand dienen könnten, um die Präsenz Amerikas und seiner Verbündeten zu verlängern.

https://parstoday.com/de/news/middle_east-i58270-afghanistan_nach_schultrag%C3%B6die_t%C3%B6tet_und_verletzt_bus_explosion_25_personen

 

Check Also

Großes Interesse an der 35. Internationale Buchmesse in Teheran

Das Kulturereignis gilt derzeit als das bedeutendste Kulturereignis im Iran. Durchschnittlich nehmen 2.500 inländische und 600 ausländische Verlage an der bedeutenden Veranstaltung teil. Die ausländischen Verlage bieten ihre Materialien überwiegend in Englisch oder Arabisch an, es sind jedoch auch Titel in Französisch, Deutsch, Chinesisch, Koreanisch oder Japanisch verfügbar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert