web analytics
Home / Iran / Kultur / Marlik – Ein archäologisches Fundort im Nordiran

Marlik – Ein archäologisches Fundort im Nordiran

Marlik (weitere Namen Tappe Marlik, Marlik Tepe oder Cheragh-Ali Tepe) (persisch تپه مارلیک) ist der Name eines archäologischen Fundorts im Norden des Iran. Er liegt im Tal des Gohar Ruds, einem Nebenfluss des Sefid Ruds in der Provinz Gilan.

Im Zuge der Ausgrabungen, die von 1961 bis 1962 erfolgten, wurde ein königlicher Friedhof freigelegt, der 3000 Jahre unberührt geblieben war. Mehrere tausend kunstvolle Objekte, darunter einige hundert aus Gold wurden sichergestellt. Teilweise ließen sich Ähnlichkeiten mit Funden aus Tappe Sialk in der Nähe von Kaschan nachweisen.

Es wird vermutet, dass der Name Marlik auf Marda-lik zurückgeht (Der Ort der Marda oder Amarda), was dem griechischen Historiker Strabo zufolge die Urbevölkerung dieser Gegend war.

Zu den berühmtesten Funden zählt die Gold-Schale von Marlik, die auf einer 500 Rial Banknote abgebildet war. Weitere Funde lassen Verbindungen zu den Fabeln aus Kalīla wa Dimna herstellen. Es wurden ferner Kunstwerke aus Glas und zahlreiches Metallwerkzeug gefunden.

Check Also

Sonderprogramme für die Woche des Kulturerbes

Die Provinz Markazi bereitet sich mit über 20 Sonderprogrammen auf die Woche des Kulturerbes und …