Montag , 6 Februar 2023
defa
Home » Islam » Der Monat Radschab beginnt | 7. Monat im Islamischen Kalender

Der Monat Radschab beginnt | 7. Monat im Islamischen Kalender

Mit dem Eintritt in den heiligen Monat Radschab fängt eine besonders spirituelle Zeit im Islam an. Es wird überliefert, dass dieser Monat der Beginn einer ganz besonderen Barmherzigkeit und Gnade Allah, des Erhabenen, ist. Es ist eine Zeit der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit.

Über die Bedeutung des Wortes „Radschab“ wird folgendes berichtet: „Radschab ist ein Fluss im Paradies, der weißer ist als Milch und süßer als Honig. Wer darin (im Monat Radschab) einen Tag fastet, dem lässt Allah, erhaben ist Er, von diesem Fluss trinken.“ 

Radschab (arabisch: رجب) ist der Name des 7. Monats im Islamischen Kalender. Der Vormonat ist Dschumada al-Uchra, der Folgemonat ist Schaban.

Der Name ist von „radschaba“ abgeleitet, was mit „respektieren“ übersetzt wird; der Monat trägt den Beinamen al-Fard, „der Einzige“. Der Monat gehört zu den vier Heiligen Monaten und auch zu den Drei Monaten.

Der Monat heiß auch Radschab al-Muradschab [رَجَب المُرَجَّب] (Ehren des Geehrten). Das Wort „Radschab“ bedeutet wörtlich „ehren und achten“.

Den Überlieferungen zufolge ist es empfohlen, in diesem Monat die Wallfahrt [umrah] zu verrichten und zu Fasten.

Die erste Donnerstagnacht des Monats wird Laylat al-Ragha’ib genannt, in der besondere Praktiken empfohlen sind. Die Tradition der spirituellen Zurückgezogenheit [itiqaf] wird vom 13. bis 15. dieses Monats praktiziert.

Als wichtigstes historisches Ereignis im Radschab gilt die Berufung [mab’ath] des Propheten Muhammad (s.). Einer der Namen des Monats ist al-Asabb. Prophet Muhammad (s.) sagte: „Der Monat Radschab heißt „Asabb“, weil in diesem Monat die göttliche Barmherzigkeit über mein Volk ausgegossen wird, …“

Ibn Abbas berichtet, dass sich die Muslime zu Beginn des Monats Radschab um den Propheten Muhammad (s.) versammelten. Nachdem er ALLAH gepriesen und die früheren Propheten erwähnt hatte, sagte er:

„O ihr Muslime! Ein großer, gesegneter Monat hat seinen Schatten auf euch geworfen; dies ist der Monat, in dem die göttliche Barmherzigkeit sich über jeden ergießt, der Gott anbetet, außer über einen Polytheisten oder einen Ketzer. Wahrlich, es gibt eine Nacht im Monat Radschab, in der ein Wachsamer, der die ganze Nacht hindurch Gebete verrichtet, vor der Hölle bewahrt wird; tausend Engel reichen ihm die Hand, und tausend Engel bitten Gott um Vergebung für ihn bis zum nächsten Jahr. [Der Prophet (s) fuhr fort:] Wer im Monat Radschab einen Tag fastet, wird vor der Furcht vor dem Jüngsten Tag bewahrt und vor der Hölle gerettet.“

Der Monat Radschab und die beiden darauffolgenden Monate Sha’bân und Ramadân sind die drei heiligsten Monate im islamischen Mondkalender. In den Überlieferungen des Propheten Muhammad (s) lesen wir über viele Vorzüglichkeiten und Taten, die mit diesen Monaten verbunden sind. Er (s) sagte: „Radschab ist der Monat Allahs, Schaban ist mein Monat und Ramadân der Monat meiner Gemeinschaft.“

http://www.eslam.de/begriffe/r/radschab.htm

 

Check Also

41. Int. Filmfestival Fadschr in Teheran

Die 41. Ausgabe des Fadschr International Film Festival wurde am Mittwoch, dem 1. Februar 2023 …

Die Islamische Revolution im Iran und der Kampf um die Souveränität

Dr. Markus Fiedler | Eine große Errungenschaft der Islamischen Revolution im Iran von 1979 ist …

Frauen glänzen in der wissenschaftlichen Forschung

Von Mehdi Garshasbi | Iranische Frauen haben bewiesen, dass sie einen großen Beitrag zum Fortschritt …

Iran auf dem Weg zur Weltmacht in Forschung und Wissenschaft?

Dr. Markus Fiedler | Wenn in deutschen „Qualitätsmedien“ vom Iran die Rede ist, so fallen immer …

Das irakische Stück „Amal“ erzielt einen großen Sieg beim Fadschr-Theaterfestival

Das irakische Stück „Amal“ war der große Gewinner des 41. Internationalen Theaterfestivals Fadschr, und erhielt …

Webinar: Islamische Revolution im Iran zur Befreiung von Frau und Mann

Die Islamische Revolution in Iran begeht an diesen Tagen den 44. Jahrestag ihres Bestehens und …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.