Dienstag , 17 Mai 2022
defa
Home » Iran » Natur » Faszinierendes Naturphänomen: Die Aladaglar-Gebirge

Faszinierendes Naturphänomen: Die Aladaglar-Gebirge

Betongraue Städte haben die Menschen tief in sich aufgenommen, so als ob die Kreation der Erde von Anfang an so farblos und künstlich gewesen wäre. Wenn die Hände eines großen Künstlers den Pinsel berühren, kann man die Spektren seines Farbspiels nicht zählen. In nicht allzu großer Entferung kann man die Bilder Gottes mit Herz und Seele sehen.

Eines der unglaublichen Naturphänomene im Iran ist das Aladaglar-Gebirge oder auch Regenbogenberge, welche in der Provinz Zanjan sind. Die Hügel sind so erstaunlich, dass man für einen Moment denkt, man würde auf einen anderen Planeten laufen.

„Ala“ in Azeri-Türkisch bedeutet bunt und „Dag“ bedeutet Berge. Die Regenbogenberge liegen im Nordwesten des Iran, 25 Kilometer nordöstlich von Täbris zwischen Ahar und Khajeh. Entlang der Straße von Ahar-Täbris beginnt sich die Landschaft Schritt für Schritt zu ändern. An der Stadt Täbris vorbei, taucht eine auffällige Bergkette auf. Die Entfernung zwischen Teheran und den Aladaglar-Bergen beträgt etwa 630 Kilometer und dauert über die Qazvin-Zanjan-Straße, die Zanjan-Täbris-Straße und die Täbris-Ahar-Straße etwas sieben Stunden.

Die goldenen und kupferfarbenen Berge leuchten besonders, wenn die Sonne im richtigen Winkel scheint. Diese Berge bieten eine einzigartige Möglichkeit für Ökotouristen, die professionell fotografieren möchten, an.

Das Aladaglar-Gebirge stammt von über 15 Millionen Jahren zurück. Diverse Farben sind an diesem attraktiven Ort zu sehen, darunter rot, kupfer, braun, gelb, weiß, grün und blau. Diese Farben sind in verschiedenen Spektren zu sehen, besonders rot, kupfer und gelb bei heißem Wetter. Wenn die untergehende Sonne goldene Strahlen und ein Netz aus Schatten über die Landschaft wirft, wird der visuelle Effekt noch beeindruckender.

Diese farbigen Berge gibt es in wenigen Orten auf der Erde, wie dem Zhangye National Geopark in China, dem Hornocal-Gebirge in Argentiniern und den Ausangate-Bergen in Peru. In china sollen diese Berge das Ergebnis von Jahrmillionen von Mineralien und Sandstein sein, die zusammengepresst und dadurch oxidiert wurden. Dies ist wahrscheinlich auch anderswo auf der Welt passiert und hat diese phänomenalen Berge wie riesige Torten aussehen. Alle Regenbogenberge sind in ihrer Form einzigartig und haben verschiedene Farb- und Steinausführungen.

Der perfekte Ort zum Picknicken. Dieser magische Ort ist jenseitig und vermittelt einem das Gefühl, auf dem Mars zu laufen. Sie werden die Berge sicher gerne zu Fuß erkunden, die Farben filmen und versteckte Dörfer in der Nähe entdecken.

Die Bewohner dieser Gegend haben die alte Tradition, ihre Häuser mit dem bunten Boden der Berge während Zeremonien wie dem Nowruz-Fest zu schmücken.

Der Sommer ist die beste Jahreszeit um diese kräftigen Farben einzufangen.

(Aus dem Englischen: M. Raznaroui)

https://iranparadise.com/aladaglar-mountains/

 

 

Check Also

Ferdowsi-Gedenktag in Iran

Der 25. Ordibehesht nach iranischem Kalender (15. Mai) ist der Gedenktag der persischen Sprache und …

Imanipour verurteilt Mord an Journalistin Shirin Abu Aqla

Der Märtyrertod von „Shirin Abu Aqla“, einer Veteranin und besorgten Journalisten des Al-Jazeera-Netzwerks, hat, während sie in Jenin über die Verbrechen des Besatzungsregimes in Jerusalem berichtete, einen weiteren Vorhang der Brutalität und Unverschämtheit dieses Besatzungsregimes vor den Augen der Welt geöffnet.

IRANISCHE KULTUR MITTEN IM KIEZ- Berliner Woche über Iran-Haus

Hier kommt ein Bericht über uns in der beliebten Wochenzeitschrift Berliner-Woche. Unser Dank an die …

Webinar: Der Qu´ran und die Gesellschaft der Menschheit

Wir laden ein, zu einem Webinar über den heiligen Qur´an und der Qur´anforschung in Deutschland …

Iranische Komödie Enferadi in Berlin

Für Liebhaber des Iranischen Kinos ergibt sich am 11. Juni in Berlin die Möglichkeit, neben …

PAPER ART AWARD an Afshan Daneshvar aus Iran

In diesem Jahr erhielt Afshan Daneshvar mit vier Arbeiten den Papierkunstpreis „Paper Art Award“. Neben drei weiteren Künstlern wurden die Arbeiten des iranischen Künstlers ausgezeichnet. Die Arbeiten wurden vom Haus des Papiers - dem Berliner Papiermuseum in Berlin angekauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.