web analytics
Donnerstag , April 18 2024
defa
Home / Iran / Iranisches Kino / Iranisches Kino: Die Villen-Bewohnerinnen

Iranisches Kino: Die Villen-Bewohnerinnen

Vahid Nazarbeigi | Während des Iran-Irak-Krieges wohnten einige Familien der iranischen Soldaten in Villen nahe der Frontlinie und warteten darauf, ihre Lieben zu sehen. Aziz und ihre Enkelkinder besuchen den Komplex, um ihren Sohn Davoud besuchen zu können. Nach ihrer Ankunft beginnen neue Abenteuer

Name des Films auf Deutsch: Die Villen-Bewohnerinnen
Name des Films auf Englisch: Villa Dwellers
Name des Films auf Persisch: ویلایی‌ها  Vilaieha
Regie: Monir Gheidi
Autoren: Monir Gheidi – Arslan Amiri
Darsteller: Parinaz Izadyar – Tannaz Tabatabaei – Soraya Ghasemi – Sabre Abar – Ali Shadman – Anahita Afshar.
Erscheinungsdatum: Iran, 2017
Auszeichnungen: Crystal Simorgh für das beste Drehbuch, die beste Musik und die besten visuellen Effekte beim 35. Fajr Film Festival, erfolgreiche Teilnahme an verschiedenen internationalen Festivals wie Kerala, Indien, Dhaka, Bangladesch, Frauenfestival der Türkei, Varna, Bulgarien, Asiatisches Filmfestival von Spanien, Asiatisches Filmfestival von Bukarest in Rumänien. Und der zweite Preis des Iranischen Film Festivals in Vitre Frankreich.
Filmgenre: Heilige Verteidigung
Hauptthemen: Widerstand

Handlung:
Mitten im Iran-Irak-Krieg wird ein Werkstattkomplex in ein Krankenhaus umgewandelt und die angrenzende Wohnstadt zum Wohnort für die Familien der Soldaten. Der Film Villen-Bewohnerinnen erzählt die Geschichte von Frauen, die ihre Heimat verließen und in diese Stadt kamen, um ihren Männern zumindest ein wenig näher zu sein und am Krieg teilzuhaben.

Filmgeschichte, Kurzliner:
Im Jahr 1986 (1365 im iranischen Kalender), als der Krieg ausbrach, ließ sich eine Gruppe von Kämpferfamilien in einer Villenstadt in der Nähe von Andimeschk nieder. Diese waren die vor der Revolution die Residenz der Arbeiter der Eisenbahn und nicht allzu weit von der Kriegsfront entfernt. So konnten sie beim Feldlazarett helfen und eine unterstützende Rolle hinter der Front spielen und ihre Lieben leichter sehen und ihnen Mut machen.

Junge und alte Frauen, die einen Ehepartner oder ein Sohn an vorderster Front haben und mit den Gedanken bei Ihnen sind, leben im Viertel gemeinsam, um so auch ihr Kummer zu lindern. In der Zwischenzeit kommt Sima (gespielt von Tanaz Tabatabai) in der Villen-Stadt an. Eine Frau, die kein Verständnis dafür hat, dass ihr Mann an die Front geht, und die gekommen ist, ihre Kinder von ihrer Großmutter (gespielt von Soraya Ghasemi) zurückzuholen und mitzunehmen. Andererseits versucht Frau Khairi (gespielt von Parinaz Izdiyar), die Kommandantin der Basis, für Frieden in den Villen zu sorgen. Am Ende wartet Sima in der Villen-Stadt darauf, dass ihr Mann von der Front kommt, damit sie mit ihm über ihre Zukunft und ihr Leben sprechen kann.

Filmanalyse:
Der Film Die Villenbewohnerinnen, der erste Film von Monir Gheidi, beschäftigt sich mit der Frage der Beteiligung von Frauen an den acht Jahren der heiligen Verteidigung. Eines der herausragenden Merkmale des Films ist die Darstellung der Präsenz von Frauen im Bereich der heiligen Verteidigung. Daher kann dieser Film als einer der Filme des iranischen Kinos angesehen werden, in dem fast alle Helden und Charaktere Frauen sind.

Frauen, die aus Sicht einer Frau hinter dem Schlachtfeld und in Abwesenheit ihrer Ehemänner leben und dramatische Situationen erleben. Irgendwo im Film Villenbewohnerinnen gibt es Szenen, in denen Frauen sehnsüchtig auf Neuigkeiten von ihren Kriegerfrauen warten und wann immer jemand von der Frontlinie des Krieges in die Villen kommt, überbringt er die Botschaft vom Märtyrertod einer dieser Kriegerfrauen. Der Film „Villenbewohnerinnen“ erzählt die Geschichte der Geduld iranischer Frauen während der acht Jahre der heiligen Verteidigung, die in Abwesenheit ihrer Ehemänner ihre Familien und Kinder mit Selbstaufopferung unterstützten und versorgten und viele Nöte und Schwierigkeiten im Leben aushielten.

Der spirituelle Wert dessen, was iranische Frauen in dieser Zeit der Geschichte getan haben, besteht nicht weniger darin, auf den Schlachtfeldern zu sein und ihr Land zu verteidigen. Generell kann man sagen, dass die Rolle der Frau auf den Schlachtfeldern eines der interkulturellen und dramatischen Themen ist, die in einigen Filmen auf der ganzen Welt diskutiert werden. Der besondere, delikate und spirituelle Blick, der diesem Thema im Film „Villenbewohnerinnen“ verliehen wird, hat diesen Film jedoch zu einem der wertvollsten Werke des iranischen Kinos gemacht, das neben der sozialen und historischen Auseinandersetzung mit dem Thema des Krieges und seiner Folgen auch als eines der kostbarsten und wertvollsten Werke des iranischen Kinos gilt. Es ist eine Hommage an alle Familien der Soldaten und Ehefrauen der Märtyrer.

Trailer:

 

Check Also

Die internationale Sektion des 42. Int. Fadschr Filmfestival beginnt am 6. Februar

Laut der Öffentlichkeitsarbeit des Festivals umfasst die internationale Sektion des FIFF den internationalen Wettbewerb (Cinema …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert