Donnerstag , 2 Februar 2023
defa
Home » Iran » Persönlichkeiten » Welcher iranische Wissenschaftler konnte vor 1000 Jahren den Durchmesser der Erde messen?

Welcher iranische Wissenschaftler konnte vor 1000 Jahren den Durchmesser der Erde messen?

Der Professor der Allameh Tabatabai University erklärte unter Hinweis auf die herausragenden Leistungen des iranischen Wissenschaftlers Abu Rayhan Al-Biruni auf verschiedenen Wissensgebieten: „Abu Rayhan Al-Biruni misst im Alter von 30 Jahren den Durchmesser der Erde, verteidigt die Theorie zur Erdbewegung und beobachtet Finsternisse mehrmals.“

Anlässlich des 1500. Geburtstags von Abu Rayhan Al-Biruni erwähnte Dr. Qasem Pour Hassan in einem Gespräch mit IRNA die wissenschaftlichen Aktivitäten und Werke dieses großen muslimischen Wissenschaftlers, und betonte: „Abu Rayhan lebte fast 80 Jahre im goldenen Zeitalter des Islam, also der zweiten Hälfte des vierten Jahrhunderts und der ersten Hälfte des fünften Jahrhunderts n. Chr., und schrieb bedeutende Bücher.“

„Im Alter von 28 Jahren versuchte Abu Rayhan, den Durchmesser der Erde zu messen. Endlich hat er es geschafft. Er verteidigt die Rotation der Erde und die Bewegung der Erde um die Sonne. Er beobachtete die Sonnenfinsternis mehrmals in Gorgan, Khwarazm und Indien um die Jahre 393 und 394 AH. Abu Rayhan ist in der Astronomie so wichtig, dass er im Jahr 406 n. H., als er erst 44 Jahre alt war, in Khwarazm ein Observatorium baute“, fuhr er fort.

In Bezug auf die wichtige Position islamischer Denker bei der Entstehung der islamischen Zivilisation sagte er: „Im vierten und fünften Jahrhundert fanden wichtige Entwicklungen in der islamischen Welt statt. Die auftauchenden Denker lasen nach und nach gegenseitig ihre Werke und wir erreichten einen Wissenszuwachs.“

„Muslimische Gelehrte arbeiteten 150 Jahre lang von den Anfängen von Farabi im Jahr 300 bis zum Tod von Aburijan im Jahr 442 und sammelten Wissen bis zur Entstehung der islamischen Zivilisation. Ich glaube, wenn die Wissenschaftler der islamischen Länder 100 bis 150 Jahre lang in der islamischen Welt weiterarbeiten, werden wir nicht nur in der Lage sein, die islamische Zivilisation wieder aufzubauen, sondern wir werden auch in der Lage sein, eine neue Zivilisation zu erschaffen“, bekräftigte er.

In Bezug auf den Unterschied zwischen der Geschichte des Islam und der Wahrheit dieser Religion erklärte er: „Die Religion des Islam unterscheidet sich von der Geschichte der Umayyaden und Abbasiden. Das heißt, was in der Geschichte des Islam passiert ist, war die Frage von Macht und Kalifat, aber die Religion des Islam ist dasselbe wie Rationalität und Wissen“, stellte er fest.

„Die Geschichte des Christentums unterscheidet sich von der Geschichte des Islam. In den letzten 200 Jahren kann man sehen, dass das Christentum auf Glauben basiert. Seit der Zeit von Seyyed Jamaluddin Asadabadi bis heute haben die Denker der islamischen Welt nach wissenschaftlicher Erholung gesucht. Weil sie glauben, dass die Wissenschaft in der islamischen Zivilisation von der Wahrheit des Islam gestützt wird. Unsere Denker wie Abu Rayhan, Ibn Sina und Farabi strebten angesichts der Unterstützung der Wissenschaft durch den Islam danach und betonten die Unterstützung der Religion“, fügte der Professor Pour Hassan hinzu.

„Kein Land kann behaupten, dass es ohne Technologie eine Zivilisation beginnen kann. Aber es gibt einen Unterschied zwischen einer Technologie, von der Sie besiegt werden, und einer Technologie, die moralisch, spirituell und von Menschen benötigt wird“, bemerkte er.

„Viele westliche Denker glauben, dass sie in der Moderne in die falsche Richtung gegangen sind. Die Mängel und Probleme der Moderne waren, als sie begann, sich mit den Überzeugungen und Werten der Religion auseinanderzusetzen. Was wir heute im Westen sehen, ist instrumentelle Rationalität im Sinne einer utilitaristischen Rationalität“, betonte er.

„Im Westen ist es wichtig, ob der Krieg ihren Interessen entspricht, aber wenn nicht, ist es dem Westen völlig gleichgültig. Diese Zivilisation ist unmoralisch. So weit der Westen in der Technologie fortgeschritten ist, er hat das Ende der Moral und der Menschlichkeit erreicht. Daher analysieren westliche Denker, einschließlich Freud, dieses Thema in dem Buch über die westliche Zivilisation, und die meisten von ihnen glauben an diese Sackgasse“, erklärte er.

Check Also

Die Islamische Revolution im Iran und der Kampf um die Souveränität

Dr. Markus Fiedler | Eine große Errungenschaft der Islamischen Revolution im Iran von 1979 ist …

Das irakische Stück „Amal“ erzielt einen großen Sieg beim Fadschr-Theaterfestival

Das irakische Stück „Amal“ war der große Gewinner des 41. Internationalen Theaterfestivals Fadschr, und erhielt …

Webinar: Islamische Revolution im Iran zur Befreiung von Frau und Mann

Die Islamische Revolution in Iran begeht an diesen Tagen den 44. Jahrestag ihres Bestehens und …

Beginn der Feierlichkeiten zum 44. Jahrestag des Sieges der Islamischen Revolution in Iran

In Iran haben ab dem heutigen Mittwoch (1.Febr. 2023) die 10-tägigen Feierlichkeiten zum 44. Jahrestag …

Zoroastrier feiern Sadeh-Fest des Feuers und Lichts

Zoroastrier feiern Feuer und Licht im Mittwinterfest Am Montagabend feierten Gruppen iranischer Zoroastrier die Bedeutung …

Iranische Futsal-Frauenmannschaft gewinnt CAFA-Turnier

Die iranische Futsal-Frauennationalmannschaft gewann das CAFA-Turnier durch einen Sieg über Usbekistan. Das Aufeinandertreffen der iranischen …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.