web analytics
Sonntag , April 21 2024
defa
Home / Iran / Persönlichkeiten / Al-Biruni, der originellste Universalgelehrte der islamischen Welt

Al-Biruni, der originellste Universalgelehrte der islamischen Welt

Abu r-Raihan Muhammad b. Ahmad al-Bīrūnī geboren am 4. September 973 in Kath, Choresmien (heute Usbekistan); gestorben am 9. Dezember 1048 in Ghazna war ein persischer Universalgelehrter, Mathematiker, Kartograf, Astronom, Astrologe, Philosoph, Pharmakologe, Mineraloge, Forschungsreisender, Historiker und Übersetzer in Zentralasien.

Abu Rayhan Muhammad ibn Ahmad Biruni, bekannt als al-Biruni, lebte von 973-1048 und war einer der größten Gelehrten seiner Zeit. Der 4. September wird im iranischen Kalender als Nationalfeiertag zu Ehren von Abu Rayhan Al-Biruni gefeiert.

Er 973 n.Chr. ist in Chiwa geboren. Mehr als hundert Schriften verfasste er zur Geographie, Geschichte, Astronomie, Mathematik und Pharmazie. Manche zählen ihn zu den Vätern der Apotheken. Sein Buch über die Heilkräuter „Saidnah“ wurde von Dschalaluddin Abu Bakr ibn Ali ins Persische übersetzt.

Biruni erfand eine eigene Methode, um den Radius zu messen. Er bestimmte spezifische Gewichte und konstruierte das erste Pyknometer. Pyknometer sind Gefäße in Form einer Birne, mit denen man das spezifische Gewicht (bzw. die Dichte) von Flüssigkeiten oder festen Körpern bestimmen kann.

1017 reiste er in den indischen Subkontinent und schrieb sein „Tarich Al-Hind“ (Geschichte Indiens), wobei er auch auf den Hinduismus einging.

Zu seinen bedeutendsten Werken zählen die Einführung in die Astrologie al-Qanan al-Masudi, Beschreibung Indiens (2 Bände), und die Chronologie orientalischer Völker. Zu seinen bekannten Konstruktionen zählt ein mechanischer Sonnen- und Mondkalender. Er wurde gemäß seinen Beschreibungen für das Museum für türkische und islamische Werke nachgebaut (siehe unten). Auch ein Buch über die Optik hat er verfasst, in dem er von einer begrenzten Lichtgeschwindigkeit ausgeht.

Insgesamt werden ihm 146 Werke in verschiedenen Wissenschaftsbereichen zugeschrieben, wobei aber nur eine geringe Zahl davon erhalten ist. Teilweise erhalten ist das Werk Birunis Grundlagen der Sternkunde.Al-Biruni, der originellste Universalgelehrte der islamischen Welt

In jungen Jahren verließ Al-Biruni seine Heimatstadt nach Buchara, damals unter dem samanidischen Herrscher Mansur II., dem Sohn von Nuh und er wanderte durch den Iran und Usbekistan.

Dann, nachdem Mahmud von Ghazni oder Mahmud Ghaznavi das Emirat Buchara erobert hatte, zog er nach Ghazni, einer Stadt im heutigen Afghanistan, die als Hauptstadt der Ghaznawiden-Dynastie diente.

Al-Biruni ist vor allem für seine enge Verbindung zu Mahmud Ghaznavi und seinem Sohn Sultan Masood bekannt.

Im Jahr 1017 wurden die meisten Gelehrten aus verschiedenen Teilen des damaligen Iran, darunter Al-Biruni, nach Ghazni, der Hauptstadt der Ghaznawiden-Dynastie, gebracht. Al-Biruni wurde zum Hofastrologen ernannt und begleitete Mahmud auf seinen Invasionen in Indien, wo er einige Jahre lebte.

Er war vierundvierzig Jahre alt, als er mit Mahmud von Ghazni auf die Reise ging. Al-Biruni lernte alles kennen, was mit Indien zu tun hat. In dieser Zeit verfasste er seine Studie über Indien, die er um 1030 abschloss. Neben seinen schriftstellerischen Arbeiten achtete Al-Biruni auch darauf, sein Studium auf Expeditionen auf die Naturwissenschaften auszudehnen.

Er suchte nach einer Methode zur Messung der Sonnenhöhe und schuf zu diesem Zweck einen provisorischen Quadranten. Al-Biruni konnte in seinen Studien auf den häufigen Reisen, die er durch die Länder Indiens unternahm, große Fortschritte machen.

Al-Biruni bereiste über 20 Jahre lang viele Orte in Indien und studierte hinduistische Philosophie, Mathematik, Geographie und Religion bei den Pundits. Im Gegenzug lehrte er sie griechische und muslimische Wissenschaften und Philosophie.

Inspiriert von Al-Biruni

Die Berechnung des Erdradius vor über tausend Jahren erforderte viel Fantasie. Es war Abu Reyhan Al-Biruni, das islamische Mathematikgenie des 10. Jahrhunderts, der Trigonometrie und Algebra kombinierte, um dieses numerische Kunststück zu vollbringen.

Birunis wissenschaftliches Erbe inspiriert seit mehreren Jahrhunderten Wissenschaftler und Mathematiker, und sein Name genießt auch heute noch Respekt.

Al-Birunis Werke

Die meisten Werke von Al-Biruni sind auf Arabisch, obwohl er den Kitab al-Tafhim offenbar sowohl auf Farsi als auch auf Arabisch verfasst hat, was seine Beherrschung beider Sprachen unter Beweis stellt.

Der Spitzengelehrte schrieb Dutzende Bücher, die meisten davon zu astronomischen und mathematischen Themen. Sein Buch über die indische Kultur ist mit Abstand das wichtigste seiner enzyklopädischen Werke.

https://de.wikipedia.org/wiki/Al-B%C4%ABr%C5%ABn%C4%AB

https://www.tehrantimes.com/news/488710/Al-Biruni-the-most-original-polymath-in-Islamic-world

http://www.eslam.de/begriffe/b/biruni.htm

 

Check Also

Trauertage des Märtyriums von Fatima Zahra (a.)

Anlässlich des Märtyriums von Fatima Zahra (Friede sei mit Ihr), der edlen Tochter des Propheten Muhammad (s) kondolieren wir allen ihren Trauernden und Liebhabern dieser großen Dame des Islams.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert