Donnerstag , Juli 25 2024
defa
Foto: Eine Szene aus „Katvoman“ des iranischen Regisseurs Hadi Sheibani.

„Katvoman“ gewinnt beim französischen Festival den Publikumspreis für den besten Kurzspielfilm

Das iranische Kurzdrama „Katvoman“ hat bei der 10. Ausgabe des Cinema for Human Rights Festival von Amnesty International France den Publikumspreis für den besten Kurzspielfilm gewonnen.

Der von Hadi Sheibani geschriebene und inszenierte Film zeigt eine Mutter und einen Sohn, die als Batman und Catwoman verkleidet spielen, bevor der Vater zum Abendessen zurückkehrt. Durch das Spiel entdeckt das Kind eine schwierige Wahrheit über seine Eltern.

Der Film wurde auf zahlreichen internationalen Veranstaltungen gezeigt und hat mehrere Preise gewonnen, darunter den Preis für den besten Spielfilm beim Festival International du Film Amateur de Kelibia – FIFAK in Tunesien.

Das Cinema for Human Rights Festival von Amnesty International France gab am Sonntag die Gewinner bekannt. Filme in diesem Festival werden von einer Jury aus dem Publikum beurteilt.

Der Preis für junges Publikum ging an „Dounia und die Prinzessin von Aleppo“, einen animierten Spielfilm unter der gemeinsamen Regie von André Kadi und Marya Zarif.

In diesem von Frankreich und Kanada koproduzierten Film verlässt die sechsjährige Dounia Aleppo mit ein paar Schwarzkümmelsamen in der Handfläche mit der Hilfe der Prinzessin von Aleppo und reist in eine neue Welt.

„It Rains“ von Carolina Corral und Magali Rocha Donnadieu aus Mexiko gewann den Publikumspreis für den besten Kurzdokumentarfilm.

Der animierte Dokumentarfilm erzählt die Geschichte von Maria, einer Mutter, die herausfindet, dass die Staatsanwaltschaft von Morelos ihren Sohn und 115 weitere Leichen in einem unregelmäßig versteckten Grab begraben hat. Maria und ihre Schwester bitten die Regierung, das Grab zu öffnen und sie dazu zu bringen, die Bestatteten daraus zu entfernen. Maria lässt sich immer vom Regen leiten; Wenn es regnet, sendet ihr Sohn Oliver ihr Zeichen, dass sie in ihrem Kampf für die Rückkehr der Vermissten in ihre Häuser auf dem richtigen Weg ist.

„Les a Perdues“, ein Film von Stéphane Malterre und Garance Le Caisne aus Frankreich, wurde mit dem Publikumspreis als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

https://www.imdb.com/title/tt21611754/

 

Check Also

Iranisches Kino: Gebrochenes Herz

Die Geschichte zweier junger College-Studenten aus unterschiedlichen sozialen Schichten und Familien, die zur gleichen Gruppe …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert