Mittwoch , 1 Februar 2023
defa
Home » Architektur » Auch nach Jahrhunderten ist das Badehaus von Isfahan immer noch eine Augenweide

Auch nach Jahrhunderten ist das Badehaus von Isfahan immer noch eine Augenweide

Isfahan, eine atemberaubende antike Stadt, beherbergt das Ali Quli Aqa Hammam, ein traditionelles Bad, das auch als Anthropologiemuseum dient.

An diesem Ort gibt es Wachsfiguren der Einheimischen, die die Schritte dieses lebenswichtigen täglichen Rituals wie das Baden sowie andere damit verbundene Routinen darstellen.

In früheren Zeiten waren Badehäuser oder Hammams auch Orte, an denen Menschen Kontakte knüpften, Humor und Neuigkeiten austauschten; ein friedlicher Ort für den Austausch über Politik und Alltag.

Das Badehaus ist nach Ali Quli Aqa benannt, der als Höfling von König Soleiman und König Sultan Hossein aus der Safawiden-Dynastie diente. 1713 n. Chr. wurde der Bau abgeschlossen.

An diesem charmanten Ort gibt es zwei Hauptbadehallen – die größere und die kleinere –, die jeweils einen kleinen Pool im Inneren haben und beide im Stil der Isfahan-Architektur gebaut wurden. Da der Umkleideraum und Garm Khane (der Hauptbereich des Bades, in dem Sie sich reinigen können) in beiden Bädern getrennt sind, können sowohl Männer als auch Frauen das Bad gleichzeitig benutzen.

Die Leute blieben im warmen Haus, um sich zu entspannen und sich zu waschen. Aufgrund des großartigen Heizsystems des Bades war der Boden immer so warm, dass die Füße nie kalt werden, wenn man im Bad herumläuft.

Dieser Ort wurde so gestaltet, dass, wenn die Lichtstrahlen in das Gebäude leuchten, die Keramik und Fliesen das Licht wunderschön reflektieren.

Der Eingang des Ali Quli Aqa Hammam hat ein achteckiges Design, das traditionell „Hashti“ (mit acht Winkeln) genannt wird. Diese Form der Architektur ist eines der Markenzeichen der islamischen Architekturgestaltung.

Es spiegelt die architektonischen Standards der späten Safawiden-Ära wider, darunter ein kuppelförmiges Dach, geneigte Wände, die mit wunderschönen Keramikfliesen bedeckt sind.

Und ein prächtiges Beleuchtungssystem, das das gesamte Bad mit natürlichem Licht füllt. Es war keine leichte Aufgabe, das gesamte Bad mit Licht gefüllt zu halten.

Diese Lichtreflexion in mehreren Spiegeln, die sich gegenseitig reflektierten, hielt die gesamte Struktur hell und voller Licht. Einer der wichtigsten Faktoren beim Einbau dieser Spiegel in die Wand war, dass sie das Licht nur von außen nach innen reflektieren und nicht von innen nach außen.

Auf den verschiedenen Teilen des Bades wurden einige weiße Steine ​​in die Oberfläche geschnitzt, um eine Schichtstruktur zu schaffen. Diese Steine ​​wurden als Massagewerkzeuge verwendet; Die Leute würden sie benutzen, um sich den Rücken zu kratzen und sich entspannt zu fühlen. Diese Steine ​​wurden in einem vertikalen Muster neben den Wasserbecken platziert.

Die Besucher lehnten sich dann mit dem Rücken an sie und das heiße Wasser floss direkt auf ihren Rücken, was diese Strukturen zum Präzedenzfall moderner Massagesessel machte.

Seit 2005 hat sich das Badehaus in ein anthropologisches Museum verwandelt, das jedes Jahr Besucher aus aller Welt willkommen heißt. Der Besuch dieses öffentlichen Bades gibt einen wertvollen Einblick in den Alltag der Menschen, die während der Safawiden-Ära lebten.

Das Ali Quli Aqa Hammam liegt fast im Zentrum des majestätischen Isfahan oder, wie die Leute es nennen, der halben Welt. Daher gibt es in der Umgebung zahlreiche Touristenattraktionen.

https://www.tehrantimes.com/news/480414/After-centuries-Isfahan-bathhouse-is-still-a-hot-spot

 

Check Also

Zoroastrier feiern Sadeh-Fest des Feuers und Lichts

Zoroastrier feiern Feuer und Licht im Mittwinterfest Am Montagabend feierten Gruppen iranischer Zoroastrier die Bedeutung …

Iranische Futsal-Frauenmannschaft gewinnt CAFA-Turnier

Die iranische Futsal-Frauennationalmannschaft gewann das CAFA-Turnier durch einen Sieg über Usbekistan. Das Aufeinandertreffen der iranischen …

Iranischer Wissenschaftler erhält renommierten Benjamin-Franklin-Preis 2023

„Nader Engheta“-Gewinner des „Franklin 2023“-Preises ist ein iranisch-amerikanischer Wissenschaftler, der auf dem Gebiet der Elektro- …

Webinar: Die Relevanz der islamischen Bildung in unserer Gesellschaft

„Ich bin die Stadt des Wissens und Ali ist ihr Tor.“ So lautet eine Überlieferung …

Debütkonzert von Zancobegeistert Tausende Popfans in Teheran

Das erste offizielle Konzert des jungen, iranischen Popsängers „Zanco“ fand am Donnerstagabend unter der Leitung …

Die historische Atiq Moschee in Schiraz

Die Atiq-Moschee ist eine Moschee in Schiraz und zählt zu den ältesten islamischen Baudenkmälern der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.