Sonntag , 17 Oktober 2021
defa
Home » Iran » Iranische Filme auf dem Oscar Filmfestival in den letzten 10 Jahren

Iranische Filme auf dem Oscar Filmfestival in den letzten 10 Jahren

In den letzten 10 Jahren haben einige der iranischen Filme, die den Iran beim Oscar-Filmfestival vertreten haben, die Auszeichnung erhalten.

Im Jahr 2010 schickte der iranische Regisseur Asghar Farhadi seinen Film „About Elly“ zum Wettbewerb. Bei der Nominierung zum besten fremdsprachigen Film wurde der Film vom Iran präsentiert, war aber nicht in der endgültigen Liste der 5 Nominierten enthalten.

Der Film erzählt das Leben mehrerer Familien, die in den Norden des Iran gereist sind, um ihre Ferien zu verbringen.

2011 präsentierte Mahdi Naderi mit dem Dramafilm „Farewell Baghdad“ den Iran beim 83. Oscar-Filmfestival, der Film erhielt jedoch keine Auszeichnung.

Schon für das Scheidungsdrama „Nader und Simin – Eine Trennung“ hatte Farhadi 2012 den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film erhalten.

Im Jahr 2013 schaffte es Reza Mirkarimi, ein weiterer iranischer Film namens „A Cube of Sugar“, ebenfalls in die Oscar-Verleihung, gewann jedoch keinen Preis.

Von 2014 bis 2016 vertraten iranische Regisseure den Iran bei diesem Wettbewerb, erzielten jedoch keinen großen Erfolg. 2014 schickte ihm Asgar Farhadi den Film „The Past“, der jedoch nicht nominiert wurde. Im Jahr 2015 stellte Reza Mirkarimi den Iran mit dem Film „Today“ vor. Im Jahr 2016 versuchte Majid Majidi auch sein Glück mit dem Film „Muhammad: The Messenger of God“, aber der Versuch war vergeblich.

Der Iran wird 2017 bei der Oscar-Akademie den Film „Forushandeh“ (Salesman) von Asghar Farhadi als Beitrag in der Kategorie Bester fremdsprachiger Spielfilm einreichen. 

Der Film erzählt die Geschichte eines jungen Paares – Emad und Rana, die in der Stadt Teheran leben.

Die Filme „No Date, No Signature“ unter der Regie von Vahid Jalilvand und „Breath“ von Narges Abyar wurden als OSCAR-Kandidat des Iran für die besten Filmen in den Jahren 2018 und 2019 ausgewählt, erhielten jedoch keinen Preis.

Der Dokumentarfilm „Finding Farideh“ von Kourosh Ataee und Azadeh Moussavi als Vertreter des iranischen Kinos wurde als der beste nichtenglishsprachige Film für den Oscar 2020 nominiert.

Irna.ir

Check Also

Webinar: Der Prophet der Barmherzigkeit und die Solidarität der Muslime

Anlässlich der heiligen Geburt des Propheten der Barmherzigkeit und der Woche der Einheit lädt das …

Buchbesprechung: Irrenhaus der Freiheit mit Hamid Reza Yousefi

Am 12. Oktober 2021 erschien die Autobiographie des Psychologen Hamid Reza Yousefi im Lau Verlag …

Workshop: Einführung in die iranische Kunst

Die iranische Malerin, Miniaturmalerin und Kunstforscherin Fatemeh Yavari wird Ihre Künste zur Schau stellen und …

Manifestationen der „Mystik von Hafis“ in der heutigen Kunst

Buchvorstellung: ‚Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen‘. Uecker – Hafis – Goethe Wir …

Iran-Haus auf der Frankfurter Buchmesse 2021

Die Frankfurter Buchmesse öffnet nach einem Jahr digitaler Pause erneut Ihre Pforten für die weltgrößte …

Irrenhaus der Freiheit – Mein Weg zwischen den Kulturen von Hamid Reza Yousefi

In seiner aufrüttelnden Autobiografie betrachtet ­Hamid Reza Yousefi Deutschland durch das Denkfenster eines transkulturell geschulten …