Dienstag , 10 Dezember 2019

Die Woche der Heiligen Verteidigung : Widerstand einer Nation

Das von dem Diktator Saddam angeführte ehemalige Baath-Regime Iraks ist am 21. September 1980 in den Iran eingefallen und hat einen achtjährigen Krieg begonnen.

Die Ziele, mit denen der auferlegte Krieg gegen Iran begonnen wurde, sind klar. Eines davon war der Sturz der jungen Islamischen Republik und die Besatzung eines Teils des iranischen Territoriums. Aber dieser Wunschtraum des Feindes ging nicht Erfüllung, sondern der Krieg nahm eine Wende.

Während dieser  8-jährigen Verteidigung gegenüber den fremden Eindringlingen  hat die junge Generation Irans, inspiriert von dem Geist der Solidarität tapfer und mächtig gegenüber dem Feind Widerstand geleistet und sich vor keiner Macht gefürchtet, dies obwohl das Saddam-Regime während seiner kriegerischen Aggressionen gegen den Iran die Unterstützung von Ost und West genoss. Saddam besaß sogar chemische Waffen. Seinen Raketenangriffen auf iranische Städte fielen Tausende Zivilisten zum Opfer.

Aber letztendlich wurde der angreiferische Feind aus dem iranischen Territorium zurückgedrängt.

Die iranische Bevölkerung hat während der 8 Jahre, in der ihr von Saddam ein Krieg auferlegt worden war, vereint den Feind bekämpft. Sie hat große Tapferkeit und Opferbereitschaft bewiesen. Die Siege Irans während der Verteidigung wurden vor allem dank der vielen Kämpfer an der Front und der Unterstützung der Bevölkerung hinter der Front erzielt. Einer dieser Erfolge war die Rückeroberung der Grenzstadt Chorramschahr.

Die französischen Zeitung Liberation schrieb dazu:

„Nach Rückeroberung von Chorramschahr durch die Iraner  haben die USA und Europa und einige Staaten in der Region des Persischen Golfes zahlreiche Initiativen ergriffen, um diesen Krieg zu beenden, damit sie auf diese Weise den Sturz  von Saddam verhindern.“

Die Soldaten der irakischen Armee ergriffen die Flucht und die iranischen Kräfte verfolgten sie bis in den Irak hinein. Damit machten sie Saddam und seinen Unterstützern einen Strich durch die Rechnung.  Die Unterstützer des irakischen Regimes, nämlich die USA, Saudi-Arabien und Kuwait  hatten Saddam geholfen, ein mächtiges Land in der Region zu werden. Aber seine Offensive auf den Iran  führte nicht zu dem erwarteten Erfolg.  Die USA schickten ihre größte Kriegsflotte in den Persischen Golf, angeblich weil die Schifffahrt in diesem Gewässer gefährdet sei und sie den Erdölexport sichern wollten.  Es hieß, dass Kuwait  die Amerikaner gebeten habe, die kuwaitischen Öltanker zu eskortieren.  Außerdem holten die USA auch andere Mächte, wie die ständigen Mitgliedsstaaten des UN-Sicherheitsrates, herbei, um dem  Krieg gegen Iran eine internationale Note zu geben und um auf internationaler Ebene den Druck auf Iran zu vergrößern, damit der Krieg zugunsten dessen, der ihn begonnen hat,  beendet wird.  Aber letztendlich konnten sie nicht an die Ziele gelangen, die sie mit diesem auferlegten Krieg verfolgt hatten.

Die Zeit der Heiligen Verteidigung ist eine wichtige Erfahrung für die heutigen und kommenden Generationen Irans.

http://parstoday.com/de/news/iran-i49060-die_heilige_verteidigung_widerstand_einer_nation_gegen%C3%BCber_den_aggressoren_(1)

Schreibe einen Kommentar