Imam Chameneis Neujahrsbotschaft: Jahr des Produktionsschub

Das geehrte Oberhaupt Irans hat das Jahr 1399 des iranischen Sonnenkalenders, als Jahr des „Produktionsschubs“ benannt und erklärt: Der Produktionsschub muss das Leben der Menschen spürbar verändern.

Am 20. März 2020 hielt Imam Chamenei die Fernsehansprache zum Neujahrsfest Nouruz 1399 nach dem persischen Sonnenkalender. Es folgt die sinngemäße Übersetzung aus der englischen Originalübersetzung.

Im Namen Allahs, des Gnädigen, des Begnadenden

O Wandler der Herzen und der Blicke,

o Verwalter von Tag und Nacht,

o Verwandler der Macht und der Umstände,

verwandle unseren Zustand in den besten Zustand!

In diesem Jahr fällt Nouruz mit dem Martyrium von Imam Musa (a.) zusammen. Daher ist es angebracht, meine Ausführungen mit einer Rezitation eines Teils des Salawat (Segensgruß) für diese große Persönlichkeit zu beginnen: „Oh Gott, sende Deine Grüße an Musa ibn Dschafar (a.), den Nachfolger der Gerechten, den Führer der Frommen, die Schatzkammer des Lichts und einen der anhaltenden Sadschdahs, der reichlich Tränen und reichliche Gebete enthält. Lieber Gott, sende Deine Grüße an seine Väter und an seine reinen, unbefleckten und unfehlbaren Kinder. Gottes Gnade und Segen sei mit ihm.“

Ich möchte allen lieben Menschen im Iran zum glücklichen Fest der Berufung und zum Fest von Nouruz gratulieren. Insbesondere möchte ich den geschätzten und ehrenwerten Familien der Märtyrer, den behinderten Kriegsveteranen, ihren geduldigen und fleißigen Familienmitgliedern und denjenigen, die den Dschihad (Anstrengung) im Gesundheitsbereich ausführen – die in den letzten Wochen hervorragende Leistungen erbracht haben – und allen fleißigen Dienern des Landes gratulieren, die unter so schwierigen Umständen einen Teil der Aufgabe übernommen haben und die damit beschäftigt sind, aufrichtige, enthusiastische und motivierte Dienste in den Städten, in den Dörfern, auf den Straßen, an den Grenzen und in jedem Winkel des Landes zu leisten. Ich gratuliere ihnen allen: Mögen Sie einen glücklichen Nouruz haben!

Ich möchte auch der unbefleckten Seele unseres großmütigen Imams (Imam Mahdi (a.)) und den reinen Seelen der Märtyrer Grüße übermitteln.

Ich halte es für notwendig, den Familien der Märtyrer des Jahres 1398 [2019] sowohl meine Glückwünsche als auch mein Beileid auszusprechen: ob die Märtyrer der Verteidigung der heiligen Schreine oder die Märtyrer der Verteidigung der Grenzen, insbesondere unser lieber und großer Märtyrer – Schahid Soleimani, seine Gefährten und Schahid Abu Mahdi al-Muhandis und auch seine Kameraden sowie die Märtyrer des Kerman-Zwischenfalls, die Märtyrer des Flugzeug-Zwischenfalls und die Märtyrer auf dem Weg der Gesundheit.

Letztere sind Menschen, die den hohen Rang des Todes und des Martyriums auf dem Weg Gottes erreicht haben, während sie Dienste für die Patienten geleistet haben. Ich möchte ihren Familien mein Beileid aussprechen und sie zu diesem Fest und zur Stellung ihrer Kinder beglückwünschen. Ich glaube, dass sich all diese Vorfälle zum Vorteil der iranischen Nation erweisen werden. Ich werde diese Angelegenheit gleich näher ausführen.

Das Jahr 1398 [2019] war ein turbulentes Jahr für die iranische Nation. Es war ein Jahr, das mit den Überschwemmungen begann und das mit dem Coronavirus endete. Auch im Laufe des Jahres geschahen verschiedene Vorfälle im Land und bei einigen Menschen: Vorfälle wie Erdbeben, Sanktionen und Ähnliches. Der Höhepunkt dieser Vorfälle war das von den USA begangene terroristische Verbrechen, das das Martyrium des bekannten Sardar (Kommandeur) des Irans und Islams, Schahid Soleimani, war. Während des ganzen Jahres hatten die Menschen eine große Anzahl von Schwierigkeiten. So verging das Jahr. Deshalb war es ein schwieriges Jahr.

Wichtig ist jedoch, dass es neben solchen Schwierigkeiten auch eine Reihe von Errungenschaften gab, die zum Teil beispiellos waren. Die iranische Nation strahlte im wahrsten Sinne des Wortes hell auf. Bei den Überschwemmungen zu Beginn des Jahres eilten fromme und entschlossene Menschen in die von der Flut betroffenen Provinzen, Städte und Dörfer, um den Menschen dort zu helfen. Unser liebes Volk – Alt und Jung – schuf eine schöne Landschaft, indem es in die überschwemmten Gebiete ging. Sie wuschen die Häuser, die mit Schlamm und Dreck bedeckt waren. Sie nahmen die Möbel heraus und wuschen sie für die Menschen in diesen Gebieten. Sie taten etwas, um die durch die Flut verursachten Härten für die Menschen dort zu mildern. Und nach dem großen Märtyrertod unseres lieben Märtyrers startete das Volk eine große Bewegung, indem es der Welt seine Anwesenheit zu Zehnmillionen zeigte. Die Versammlungen, die sich in Teheran, Qum, Ahwaz, Isfahan, Maschhad, Tabris und Kerman bildeten, waren Versammlungen, die man normalerweise in keinem Teil der Welt mit einer so großen Zahl und solchen Motiven sieht. Es war auch einzigartig in unserer eigenen Geschichte. Die Präsenz und der Enthusiasmus der Bevölkerung und die Tatsache, dass die Menschen zeigten, woran sie hängen, war sehr wichtig für das Ansehen und die Würde der iranischen Nation.

Was die jüngste Krankheit – die Ausbreitung des Coronavirus – betrifft, so waren die gebrachten Opfer so schillernd, dass selbst Ausländer sich verpflichtet fühlten, sie zu bewundern. In erster Linie wurden diese Opfer von medizinischen Gruppen, Ärzten, Krankenschwestern, Assistenten, Managern und dem Personal der Krankenhäuser erbracht. Neben diesen Personen gab es Freiwillige aus dem Volk, Studenten, Geistliche, Basidschis und verschiedene Personen, die dem medizinischen Personal halfen und Patienten pflegten. All diese Phänomene sind eine Quelle der Würde und des Ansehens. Die Menschen eilten den Ärzten zu Hilfe. Es gab auch Selbsthilfegruppen, von denen einige ihre Fabriken und sogar ihre Häuser anboten, um die für die Patienten oder für die Massen des Volkes benötigten Produkte herzustellen – Produkte wie Handschuhe, Masken und Ähnliches.

Und es gab Gruppen des öffentlichen Dienstes, wie zum Beispiel die Menschen, die sich mit der Desinfektion von Straßen oder von Orten, die von den Menschen frequentiert werden, beschäftigten. Oder die Jugendlichen, die sich entschlossen, den älteren Menschen zu helfen, indem sie an ihre Tür gingen und ihre Einkäufe für sie erledigten. Ich kann auch die Leute erwähnen, die Waren vorbereiteten und sie den Menschen kostenlos zur Verfügung stellten, einschließlich kostenloser Handschuhe und Masken. Und einige Leute halfen Verkäufern und Ladenbesitzern, indem sie keine Miete verlangten. Sie sagten, die Miete könne sich verzögern und andere solche Dienstleistungen konnten von den Menschen erbracht werden.

Das sind Schönheiten, die sich inmitten schwieriger Ereignisse manifestieren. Die iranische Nation zeigte ihre Tugenden durch diese Gruppen und diese Aufgaben, von denen ich einige erwähnte. Ich danke allen Personen, die ich erwähnt habe, ernsthaft und aufrichtig, und ich möchte sie wissen lassen, dass göttliche Belohnungen – sowohl weltliche als auch jenseitige – auf sie warten.

Dies war eine schwierige Prüfung. Die Prüfungen des Jahres 1398 waren schwierig, aber solche Schwierigkeiten mit guter Laune zu überwinden und zu durchlaufen, macht eine Nation mächtig. Eine Nation wird nirgendwo mit Selbstgefälligkeit und der einfachen Suche nach Trost ankommen. Nur, wenn man sich den Schwierigkeiten stellt und seine Moral angesichts der Schwierigkeiten aufrechterhält, wird eine Nation erfolgreich sein. Glücklicherweise hat die iranische Nation dies gemeistert und wird dies auch weiterhin tun. Dies ist es, was den Nationen Macht und Ehre verleiht.

Es gibt noch einen weiteren bemerkenswerten Punkt angesichts dieser Vorfälle – Naturereignisse wie Überschwemmungen, Erdbeben und Ähnliches, die von Ausländern fabrizierten Vorfälle wie Sanktionen –, nämlich dass sie uns auf unsere Schwächen aufmerksam machen, unsere natürliche Schwäche, weil sie uns helfen zu wissen, dass es keinen Platz für Arroganz gibt. Wir alle sind schwach und verletzlich und die Schwächen, denen wir im natürlichen Verlauf der Ereignisse begegnen und die Tatsache, dass wir unsere Schwächen kennen sollten. Wir sollten es vermeiden, arrogant und nachlässig zu sein. Wir sollten auf Gott achten und ihn um Hilfe bitten: „Wer einen anderen als Dich anruft, wird enttäuscht sein. Wer einen anderen als Dich um Hilfe bittet, wird einen Verlust erleiden, und wer an die Tür eines anderen als Dich geht, wird voller Mangel sein.“ Dies sind die Gebete des Monats Radschab. Du sollst nur zur Tür des göttlichen Hauses gehen. Wenn du in ein anderes Haus gehst, wirst du enttäuscht zurückkehren, wenn du deine Hand nach etwas anderem als Gott ausstreckst, wirst du mit leeren Händen zurückkehren. Alle Ursachen, die es gibt, sind göttliche Ursachen – Er ist die Ursache der Ursachen. Sie sollten mit diesen Ursachen arbeiten, diese Ursachen nutzen, aber den Allerhöchsten um die Ergebnisse und Wirkungen bitten. Dies ist ein weiterer Punkt.

Was das Jahr 1399 betrifft, das bald beginnt, so bitten wir zunächst Allah den Erhabenen, dieses Jahr zum Jahr der großen Siege zu machen, und wir bitten den Imam der Zeit – mögen unsere Seelen für ihn geopfert werden –, der der Kapitän dieses Schiffes ist, seinem Land zu helfen, das Ufer der Rettung zu erreichen und dem frommen Volk des Irans zu helfen und es zu unterstützen. Und ich möchte der iranischen Nation sagen, dass sie in all diesen Jahren – nicht nur im Jahr 1398 – den verschiedenen Ereignissen mutig und mit guter Moral entgegentrat und den nachfolgenden Ereignissen mit Hoffnung und auch mit der Aufrechterhaltung ihrer Moral begegnen sollte, und dass sie sicher sein sollte, dass die bitteren Ereignisse vorübergehen werden: „Wahrlich, mit der Erschwernis gibt es eine Erleichterung.“ [Heiliger Quran, 94:6]. Die iranische Nation wird sicherlich Erleichterung erwarten. Daran gibt es keinen Zweifel.

Wenn es uns gelingt, die Produktion zu steigern, wird die Hauptaktivität in Anbetracht des großen Marktes, der innerhalb des Landes existiert, auf unserem heimischen Markt mit unserer achtzig Millionen Einwohnerzahl liegen, obwohl die Produktion ausländische Märkte braucht. Natürlich können wir auch mit ausländischen Märkten interagieren. Wenn es uns gelingt, die Produktion, so Gott will, voranzutreiben, werden die wirtschaftlichen Probleme definitiv ein Ende haben, und die Sanktionen, die sie uns auferlegt haben, werden sich zu unserem Vorteil erweisen.

Natürlich haben sie bisher einen gewissen Schaden angerichtet, aber sie haben uns auch Gewinne geliefert, weil sie uns dazu veranlasst haben, über unsere eigenen Ressourcen nachzudenken, über die Herstellung von Produkten und über die Befriedigung der Bedürfnisse des Landes durch den Rückgriff auf einheimische Ressourcen. Dies ist sehr wertvoll für uns und wird durch Allahs Gunst weitergehen. Deshalb brauchen wir weiterhin die Produktion.

Der Slogan des letzten Jahres war „Steigerung der Produktion“. Dieses Jahr möchte ich sagen, dass wir einen weiteren Produktionsanstieg brauchen – als Motto des Jahres. Dieses Jahr ist das Jahr des Produktionsschubs. Dies ist das Motto des Jahres. Die Beamten sollten so handeln, dass die Produktion, so Gott will, einen Aufschwung erlebt und sich das Leben der Menschen spürbar verändert.

Natürlich erfordert dies Planung. Die Planungs- und Haushaltsorganisation, der Islamische Beratende Madschlis (Das Parlament) sowie ihr Forschungszentrum und die Justiz haben eine Rolle, jede auf ihre eigene Weise. Auch die Justiz hat eine Rolle zu spielen. Wissensbasierte Unternehmen und junge und innovative Organisationen, die dankenswerterweise zahlreich sind, spielen ebenfalls eine Rolle. Während des ganzen Jahres – im Jahr 1398 – und im Jahr davor hatte ich mit einigen von ihnen sehr gute und wertvolle Treffen. Ich habe sie gesehen und ihnen aus nächster Nähe zugehört. Es sind Jugendliche, die sich für die Arbeit interessieren und die wirklich hoffnungsvoll, energisch, motiviert, talentiert und kreativ sind. Solche Gruppen von Menschen gibt es glücklicherweise, und sie sollten sich an der Planung beteiligen. Diese Aufgabe sollte mit der Planung voranschreiten, so Gott will.

Mögen Sie alle ein glückliches neues Jahr und ein glückliches Fest der Berufung haben. Ich hoffe, dass Sie die göttliche Aufmerksamkeit erhalten und dass die iranische Nation ihre geistliche Aufmerksamkeit und ihren Geist, Gott zu achten und ihn täglich anzuflehen, verstärken wird.

Seid gegrüßt und Allahs Barmherzigkeit und Segen sei mit euch.

http://farsi.khamenei.ir/message-content?id=45205

https://offenkundiges.de/produktionsanstieg-neujahrsrede-imam-chameneis/

Check Also

Der Rückzug der Trunkenen | Gedicht von Imam Chomeini

Der Rückzug der Trunkenen   von Imam Chomeini   Hab keine Reinheit in der Sitzung …

Imam Chomeini (r) hat gezeigt, dass die Supermächte verwundbar sind

Der oberste Führer der Islamischen Revolution, Imam Chamenei, erklärte in einer Fernsehsprache anlässlich des 31. …

Chadidscha Thaqafi – Ehefrau von Imam Chomeini

Chadidscha Thaqafi (persisch: خديجه ثقفي) war die Ehefrau von Imam Chomeini. Sie wurde auch Batul …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.