Dienstag , 17 Mai 2022
defa
Home » Orientalisten » 100. Geburtstag von Annemarie Schimmel

100. Geburtstag von Annemarie Schimmel

Die Universität Bonn hat die Islamwissenschaftlerin und Orientalistin Annemarie Schimmel mit einem Festakt als „echte Brückenbauerin“ gewürdigt.

Bonn (KNA/Eigene) Die Universität Bonn hat die Islamwissenschaftlerin und Orientalistin Annemarie Schimmel (1922-2003) mit einem Festakt zum 100. Geburtstag gewürdigt. Als „echte Brückenbauerin“ bezeichnete der katholische Theologe Klaus von Stosch die Wissenschaftlerin am Donnerstag. „Mit ihrem Namen verbindet sich die Bereitschaft, sich von anderen Religionen faszinieren zu lassen, anstatt Abgrenzung zu betreiben.“ Von Stosch leitet das neu gegründete „International Center for Comparative Theology and Social Issues“ (CTSI) an der Universität Bonn.

Schimmel gilt als bedeutendste nicht-muslimische Islamwissenschaftlerin des 20. Jahrhunderts. Sie verfasste über 100 Bücher und Artikel, vor allem über Mystik im Islam. Sie lehrte 25 Jahre lang an der Harvard University in den USA und war zuvor als erste christliche Professorin an der Fakultät für islamische Theologie der Universität in Ankara tätig. 1922 in Erfurt geboren, lernte Schimmel bereits als Jugendliche Arabisch. In Berlin studierte sie Arabistik und Islamwissenschaften und wurde im Alter von 19 Jahren promoviert. 2003 starb sie in Bonn.

Zwei Monate nach dem Tod der Islamwissenschaftlerin wurde ihr zu Ehren ein Verein in Bonn gegründet. Mitbegründer und Vorsitzender des Annemarie-Schimmel-Forums war ehemaliges Vorstandsmitglied des ZMD und langjähriger Freund Schimmels, Mohammed Aman Hobohm. Das Forum wurde im Geiste von Schimmels Wirken der kulturellen Grenzüberschreitung und der gegenseitigen Belebung und Begegnung der Kulturen und Religionen begründet.

Mit ihrer Arbeit hat sich Schimmel unermüdlich für ein besseres Verständnis zwischen Muslimen und Nicht-Muslimen eingesetzt. Sie war wie kaum jemand anderer aufgrund ihres umfassenden Wissens berufen, Missverständnisse über den Islam abzubauen sowie zu einem besseren Verständnis des Islam in der Welt beizutragen. Insbesondere verhalf sie dazu, den Dialog zwischen Muslimen und Nichtmuslimen in Deutschland zu fördern und hat durch ihre praktizierte Offenheit eine Brücke zwischen den verschiedenen Kulturen, Religionen und Ethnien geschlagen. Was Schimmel den Muslimen aber besonders nahe gebracht hat, war die Warmherzigkeit, mit der sie über den Islam und die Muslime sprach und schrieb. Ihre Arbeit ist besonders in der heutigen Zeit von großer Bedeutung für ein friedliches Zusammenleben.

Nicht zuletzt war sie auch hochgeachtetes Ehrenmitglied des ZMD-Beirats und wurde dementsprechend mit einer Urkunde des ZMD ausgezeichnet (siehe Bild). Aiman Mazyek, ZMD Vorsitzender, erinnert sich rückblickend an seine Begegnungen mit Schimmel: „Ich hatte die Chance als Student ihre legendären Vorträge zu erleben. Ihr tiefes Wissen um den Islam und der islamischen Kultur war beeindruckend. Später habe ich sie immer mal wieder im Rahmen von ZMD-Veranstaltungen, oder im von unserem verstorbenen Vorstandsmitglied Amman Hobohm gegründeten Annemarie-Schimmel-Forum getroffen. Eine beeindruckende Frau und ihre Bücher sind ein Muss jedes Orientkenners.“

Das CTSI kündigte an, jährlich ein Annemarie-Schimmel-Fellowship ausschreiben zu wollen. Damit solle internationalen Wissenschaftlern aus dem Bereich der Komparativen Theologie ein Forschungsaufenthalt in Bonn ermöglicht werden. Im kommenden Jahr starte zudem die Annemarie-Schimmel-Lecture, die weltweit führende Experten des interreligiösen Dialogs nach Bonn bringen wolle. Erster Redner sei der jordanische Prinz Ghazi bin Muhammad.

https://islam.de/33877

Check Also

Ferdowsi-Gedenktag in Iran

Der 25. Ordibehesht nach iranischem Kalender (15. Mai) ist der Gedenktag der persischen Sprache und …

Imanipour verurteilt Mord an Journalistin Shirin Abu Aqla

Der Märtyrertod von „Shirin Abu Aqla“, einer Veteranin und besorgten Journalisten des Al-Jazeera-Netzwerks, hat, während sie in Jenin über die Verbrechen des Besatzungsregimes in Jerusalem berichtete, einen weiteren Vorhang der Brutalität und Unverschämtheit dieses Besatzungsregimes vor den Augen der Welt geöffnet.

IRANISCHE KULTUR MITTEN IM KIEZ- Berliner Woche über Iran-Haus

Hier kommt ein Bericht über uns in der beliebten Wochenzeitschrift Berliner-Woche. Unser Dank an die …

Webinar: Der Qu´ran und die Gesellschaft der Menschheit

Wir laden ein, zu einem Webinar über den heiligen Qur´an und der Qur´anforschung in Deutschland …

Iranische Komödie Enferadi in Berlin

Für Liebhaber des Iranischen Kinos ergibt sich am 11. Juni in Berlin die Möglichkeit, neben …

PAPER ART AWARD an Afshan Daneshvar aus Iran

In diesem Jahr erhielt Afshan Daneshvar mit vier Arbeiten den Papierkunstpreis „Paper Art Award“. Neben drei weiteren Künstlern wurden die Arbeiten des iranischen Künstlers ausgezeichnet. Die Arbeiten wurden vom Haus des Papiers - dem Berliner Papiermuseum in Berlin angekauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.