Dienstag , 18 Januar 2022
defa
Home » Iran » Persönlichkeiten » Avicenna – Der große iranische Arzt

Avicenna – Der große iranische Arzt

Abu Ali al-Hussein ibn-Abdullah Ibn-Sina, genannt Avicenna, war der herausragende Philosoph und Arzt der islamischen Welt. Er wurde c. 980 in Afshana, ein Dorf in der Nähe von Buchara (im heutigen Usbekistan) geboren und im Juni 1037 in Hamadan an einer Magenerkrankung gestorben und sein Grab befindet sich noch in der Stadt Hamadan.

Er war Arzt, Mathematiker, Astronom, Physiker, Chemiker, Psychologe, Geograf, Geologe, Dichter, Politiker, Logiker und Philosoph des alten Persien und ist einer der berühmtesten und einflussreichsten Philosophen und Wissenschaftler im Iran und auch im Westen.

Er hat 450 Bücher in 29 Wissenschaftsbereichen geschrieben, von denen sich viele mit Medizin und Philosophie befassen. Die Philosophie-Lexion von der Tennessee-Universität stellt Avicenna als einflussreichsten Philosophen der vormodernen Welt vor.

Sein herausragendes Werk ist der im Jahr 1013 geschriebene ‚Kanon der Medizin‘ (al-qānūn fī ṭ-ṭibb), der in Europa noch bis ins 18. Jahrhundert als Standardlehrbuch in der medizinischen Ausbildung verwendet wurde.

Der „Kanon der Medizin“ ist der Verweis auf die Praxis und Lehre der Medizin in Europa bis zur Mitte des siebzehnten Jahrhundert und wurde 1973 in New York nachgedruckt.

Seine Mutter, genannt Sitara, kommt aus Buchara und sein Vater war Abdullāh, ein aus der chorasanischen Stadt Balkh stammender ismailitischer. Sein Vater arbeitete bei der Regierung von Samanid im Dorf Kharmasain, eine sunnitische Regionalmacht. Avicenna und danach sein Bruder wurden in Afschāna in die Hauptstadt Bukhara geboren.

Der Junge zeigte schon in jungen Jahren außergewöhnliche Fähigkeiten und Talente. Mit 18 Jahren hatte Avicenna das Medizinstudium abgeschlossen. Er hatte sich eifrig dem Medizinstudium unter der Leitung eines christlichen Arztes, Issa Ibn Yahya, gewidmet. Mit 16 Jahren wurde Ibn Sina eingeladen, den Emir von Buchara Nub Ibn Mansur selbst von einer schweren Krankheit zu heilen.

Mit einundzwanzig Jahren schrieb er sein erstes Buch der Philosophie. Er begann mit der Übersetzung und der Zusammenfassung der Werke in diesem Bereich.

Mit zweiundzwanzig Jahren wurde er Premierminister (Wesir) und der Arzt von Nub-Ibn-Mansur, Herrscher von Samanid in Bukhara. Avicenna darf die sehr reiche Bibliothek des königlichen Palastes besuchen.

Avicenna ist so gut im Westen im Mittelalter bekannt, dass die Autoren ihre Bücher unter seinem Namen veröffentlichen zu entschieden.

Es ist bemerkenswert, dass viele in französischen Städten ansässige Kulturvereine den Namen Avicenna tragen. Es gibt auch Krankenhäuser in Frankreich, die Avicenna genannt werden. Dies zeigt, Avicenna ist immer noch nicht vergessen und bleibt eine wichtige Figur in Frankreich und wahrscheinlich auch in anderen europäischen Ländern. Einige dieser Verbände präsentieren Avicenna jedoch als arabischen Gelehrten, Usbeken, Afghanen und Türken.

Avicenna hat viele Werke über Medizin, Mathematik, Philosophie, Theologie, Logik, Psychologie, Astronomie und Chemie geschrieben, von denen einige im Laufe der Zeit verschwunden sind.

Zwei Bücher „al-Shifa“ im Bereich Theologie und „Kanon der Medizin“ im Bereich Medizin sind weltweit bekannt und wurden in viele Sprachen übersetzt.

Check Also

Leila Hatami wird Juryleiterin des 28. Vesoul Filmfestivals

Die iranische Schauspielerin Leila Hatami wird die Jury des 28. Internationalen Filmfestivals des asiatischen Kinos …

Rustam, Raḫaš, Yazd und Sīmurġ – Die Sage von Rustam und Sohrāb in der Version der Mandäer; Ein Beispiel für Akkulturation

Gabriele Dold-Ghadar Das Phänomen der Akkulturation Kultur, so Thomas F. Glick/Oriol Pi-Sunyer, umfasst nicht nur …

Iranischer Filmabend in Berlin: „Darkoob“ Der Specht

Filmfreunde aufgepasst! Am 28. Januar 2022 wird das iranische Drama aus dem Jahre 2017 im …

Das Fadschr Film Festival findet gleichzeitig in allen Provinzen des Iran statt

Der Chef der iranischen Kino-Organisation kündigte an, dass das Fadschr Film Festival (Fajr Filmfestival) gleichzeitig …

Iran – Ein Paradies für Paläontologen

Die hohe Dichte an Wirbeltierfossilien mit einem Alter von sieben bis neun Millionen Jahren hat …

Faszinierendes Naturphänomen: Die Aladaglar-Gebirge

Betongraue Städte haben die Menschen tief in sich aufgenommen, so als ob die Kreation der …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.